+
München ist trotz des leichten Rückgangs seit Einführung der Mietpreisbremse noch immer die teuersten Stadt der Republik.

Wirkt endlich die Preisbremse?

Da schau her: In München sinken die Mieten!

  • schließen

München - Da schau her: In München sinken die Mieten! Das hat eine Untersuchung des Internetportals Immowelt ergeben.

Zahlten die Münchner im Juli bei Neuvermietungen pro Quadratmeter noch 15,60 Euro Netto-Kaltmiete, waren es im Oktober nur noch 15,40 Euro. Eine mögliche Erklärung heißt: Mietpreisbremse. Die nämlich wurde im August in der Landeshauptstadt eingeführt. Ist das das Ende vom Münchner Miet-Wahnsinn? Die Experten sind noch vorsichtig …

Elf Großstädte wurden untersucht – und in München, Köln, Bonn und Erlangen fielen die Mieten. Bayerns oberste Mieter-Vertreterin Beatrix Zurek hält es durchaus für plausibel, dass die Bremse nun Wirkung zeigt: „Sie hat vor allem einen psychologischen Wert.“ Vermieter würden sich nun häufiger in den Mietspiegel blicken, in erster Linie, „weil sie fürchten, dass Rückforderungen auf sie zukommen“, sagt Zurek.

Mietervereinschefin Beatrix Zurek sagt: „Vielleicht ist der Markt ausgereizt“.

München wird also günstiger? So weit will sich Zurek nicht aus dem Fenster lehnen: „Ich wage noch keine Prognosen. Einen Trend abzuleiten wäre zu früh.“ Das sagen auch die Experten von Immowelt: „Es ist noch zu früh, um eine Aussage über die Wirkung der Mietpreisbremse zu treffen“, erklärt etwa Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt. „Konkrete Aussagen lassen sich erst nach einem längeren Untersuchungszeitraum machen.“ Fest steht für die Macher der Untersuchung aber: Die Veränderung der Netto-Kaltmieten beträgt seit Einführung der Mietpreisbremse in München: Minus ein Prozent. Die Mieten sind seit August zurückgegangen!

Zurek vom Mieterverein hat aber noch eine andere Erklärung für das kleine, aber feine Minus: „Irgendwann ist der Markt vielleicht auch einfach ausgereizt.“ Ein Allheilmittel sei die Mietpreisbremse aber nicht. Zurek: „Sie schafft keine neuen Wohnungen! Hier müssen die Länder neue Anreize schaffen und Förderprogramme ausweiten.“ Auch der Bund dürfe sich nicht aus der Verantwortung stehlen. Schließlich habe er es zugelassen, dass immer mehr Wohnungen aus der Bindung fielen.

Die Mietpreisbremse soll Mieter vor zu hohen Mieten schützen. Bei einer Wiedervermietung darf die Miete laut Gesetz höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Basis der Untersuchung waren 43 000 Mietwohnungen und -häuser, davon 4520 in München, die zwischen Mai und Oktober inseriert wurden. Es handelt sich um Angebots-, keine Abschlusspreise. 

Tobias Scharnagl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare