+
Vorsicht Erdraupen: Man erkennt sie meist erst sehr spät. Foto: Franziska Gabbert

Mit Zucker: Erdraupen anlocken

Die Möhre ist angenagt? Der Salat geköpft? Erdraupen haben sich darüber hergemacht: Die gräulichen Larven sind bis zu fünf Zentimeter lang, dick und plump und rollen sich bei Berührung zusammen. Weil sie im Boden leben, lassen sie sich schwer bekämpfen.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Den Befall des Gemüsebeetes mit Erdraupen merkt man meist erst, wenn es zu spät ist: Größere Salate beginnen plötzlich zu welken. Hebt man sie an, ist der Wurzelhals durchgebissen.

Und kleinere Pflanzen werden nicht selten ganz aufgefressen, berichtet die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Die Blätter werden dabei teilweise in die Erde hineingezogen. Aber auch Wurzelgemüse wie Möhren, Sellerie, Kartoffeln, Zwiebeln und Lauch werden angenagt oder sogar ausgehöhlt.

Das Problem ist die Lebensweise der Schädlinge: Erdraupen lassen sich kaum direkt bekämpfen, denn sie halten sich im Boden auf und werden folglich kaum entdeckt.

Am besten locken Hobbygärtner daher die Raupen erst an, um sie dann zu vernichten. Ein gutes Lockmittel ist ein Gemisch aus 200 Gramm Getreide-Kleien, drei Esslöffeln Zucker und der doppelten Menge Wasser. Die Köder kommen auf das betroffene Beet, werden jeweils abends und am frühen Morgen kontrolliert und die Raupen abgesammelt.

Grundsätzlich hat der Hobbygärtner weitere Möglichkeiten: In den ersten beiden Larvenstadien lassen sich die Tiere noch an den oberirdischen Teilen der Pflanze entdecken. Hier kann ein Präparat auf Basis des Bakteriums Bacillus thuringiensis ausgebracht werden, erklärt die Gartenakademie. Auch lassen sich die Früchte im Beet vorbeugend mit Kulturnetzen abdecken. So kann der später entstehende Falter erst gar nicht seine Eier ablegen.

Unter dem Namen Erdraupe werden die Larven verschiedener Eulenfalterarten zusammengefasst. Die erwachsenen Tiere legen ihre Eier auf die Blätter im Gemüsebeet, die daraus entstehenden jungen Larven fressen diese nachts an. Nach und nach wandern die Schädlinge in den Boden ab, wo sie sich über die Wurzeln hermachen. Sie verpuppen sich dort auch. Wer befallenes Wurzelgemüse ausgräbt, finden im Boden die bis zu fünf Zentimeter langen Larven, die plump wirken und graubraun bis graugrün gefärbt sind. Sie rollen sich bei Berührung zusammen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immobilienbesitzer müssen Bäume auf Grundstück kontrollieren
Für Bäume auf ihrem Grundstück sind Eigentümer selbst verantwortlich. Deshalb sollten sie diese regelmäßig auf Schäden kontrollieren. Eine forstwirtschaftliche …
Immobilienbesitzer müssen Bäume auf Grundstück kontrollieren
Lassen sich Ameisen mit Kräuterpflanzen vertreiben?
Backpulver und Kreide kennen die meisten als natürliche Mittel gegen Ameisen. Von Kräuterpflanzen haben nicht so viele gehört. Deshalb beantwortet heute ein …
Lassen sich Ameisen mit Kräuterpflanzen vertreiben?
Betriebskosten: Vorjahres-Abrechnung ist kein Muss
Vermieter müssen eine formell richtige Betriebskostenabrechnung erstellen und dem Mieter innerhalb von einem Jahr zukommen lassen. Dann kann der Mieter die aktuelle …
Betriebskosten: Vorjahres-Abrechnung ist kein Muss
Pflaumen im Garten kultivieren: Robuste Sorten wählen
Im Garten feiern gerade alte Sorten ein Comeback. Doch bei Pflaumen sollte man auf neue Schöpfungen setzen. Denn die sind nicht so anfällig für das Scharka-Virus.
Pflaumen im Garten kultivieren: Robuste Sorten wählen

Kommentare