+
Pressekonferenz bei Möbel Höffner: v.l. Geschäftsführer Thomas Dankert, Inhaber Kurt Krieger und Hausleiter Roger Tosetto

Neu-Eröffnung bei Möbel Höffner in München-Freiham

Erfolgsstory eines Standortes: „München unterstützt uns geradezu herzlich...!“

„Den Weg vieler namhafter deutscher Unternehmen, die quasi von der Bildfläche verschwanden, wollten wir nicht gehen“, nennt Kurt Krieger, Inhaber der großen deutschen Möbelhauskette Höffner, einen der Hauptgründe zur Neu-Eröffnung seines Münchner Hauses in Freiham.

Möbel Höffner feiert und die Kunden feiern mit - Münchens größtes Möbelhaus im Stadtteil Freiham hat ein neues Gesicht erhalten: Mit der „attraktivsten Münchner Möbelausstellung auf dem aktuellsten Stand der Branche“, so der Berliner Krieger, präsentieren die ca. 500 Mitarbeiter nach vier Monaten Umbau den Münchnern künftig völlig neue Präsentationsformen von Möbeln und echten Wohn-Situationen.

Höffner-Hausleiter Roger Tosetto: „Es war ein totaler Umbau, kein Stein blieb auf dem anderen. Wir haben sozusagen ein neues Haus gebaut. Unsere Kunden erwartet auch in Zukunft eine gesunde Mischung aller Möbel-Anbieter und unser Voll-Sortiment umfasst weiterhin Möbel vom Preiseinstieg bis zum gehobenen Stil der Einrichtung. Wir präsentieren die Möbel aber nicht nur, sondern bieten auch Lösungsvorschläge für jede individuelle Wohnsituation daheim an.“

Neu-Eröffnung in München-Freiham: v.l. Geschäftsführer Thomas Dankert, Hausleiter Roger Tosetto und Inhaber Kurt Krieger

Zehn Millionen Euro hat Möbel Höffner dafür in die Hand und sich für den Umbau vier Monate genommen. Dennoch wird Bewährtes beibehalten. Bei den Herstellern, so versichert Tosetto, habe sich im wesentlichen nichts geändert. "Wer wohnt, will sich wohlfühlen", ergänzt Inhaber Kurt Krieger: „Dabei hilft unserem Familienunternehmen natürlich die Herkunft aus dem Handwerk, das schon mein Großvater mit Möbeln betrieb. Dieser Tradition fühlen wir uns verpflichtet und ich bin stolz, dass wir bereits viele Auszeichnungen für unseren gehobenen Service und unsere Qualitätsarbeit erhalten haben. Ein großer Dank gilt aber der Stadt München, die uns von Anfang an aufs Herzlichste in München-Freiham unterstützt hat.“

Ähnlich sieht es Thomas Dankert, Geschäftführer von Möbel Höffner. Für ihn haben zudem die Mitarbeiter von Höffner in Freiham dazu beigetragen, dass aus dem Standort eine Erfolgsgeschichte geworden ist: „Unsere Mitarbeiter sind Münchner mit Leib und Seele, die sich mit dem Standort auf’s Beste identifizieren", lobt Dankert.

Die große Neueröffnung wird noch bis zum 1. August im festlichen Rahmen mit tollem Unterhaltungsprogramm im und vor dem Höffner-Haus in Freiham gefeiert - hier finden Sie alle Informationen zur Neueröffnung, den bunten Feierlichkeiten und den neuen Angeboten in der Höffner-Filiale Freiham.

Möbel Höffner im neuen Gewand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daunen oder Federn: Was ist besser für Kopfkissen und Bettdecke?
Wer eine neue Bettdecke oder ein Kopfkissen kaufen möchte, wird stets vor diese Frage gestellt: Daunen oder Federn? Doch was ist besser und wo liegt der Unterschied?
Daunen oder Federn: Was ist besser für Kopfkissen und Bettdecke?
Eltern beobachten ihre Tochter über Baby-Monitor - plötzlich bewegt sich etwas
Eigentlich wollte sich ein Ehepaar nur ein süßes Video der Tochter ansehen - doch dann fällt ihnen etwas Unheimliches daran auf.
Eltern beobachten ihre Tochter über Baby-Monitor - plötzlich bewegt sich etwas
Was sollte eine Personenwaage können – und was kostet das?
Für eine Personenwaage kann man unter 10 Euro zahlen – oder 200. Dabei bedeutet teuer nicht auch zwangsläufig gut. Was kann und sollte eine Waage heute leisten?
Was sollte eine Personenwaage können – und was kostet das?
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Vermutlich hatte jeder schon den Gedanken, den Job zu kündigen und abseits von allem neu anzufangen. Ein Londoner hat es gewagt - und lebt nun in einem Hobbit-Haus.
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.