1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Gartenpflege im Frühjahr: Wie Sie mit Kaffeesatz das lästige Moos im Rasen loswerden

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Im Frühjahr macht Moos im Rasen vielen Gartenfreunden zu schaffen. Kaffeesatz kann da wahre Wunder wirken. Wie Sie das Hausmittel zur Rasenpflege einsetzen.

Kaffeesatz ist vielen Hobbygärtnern bereits als hervorragender Dünger bekannt, sei es für Hortensien, Pfingstrosen oder Heidelbeeren. Letztere sollten Sie im Frühjahr übrigens unbedingt zuschneiden. Aber auch zur Rasenpflege ist das Hausmittel bestens geeignet, nämlich um lästiges Moos den Kampf anzusagen.

Frau entfernt Moos im Rasen mit einem Rechen. Moos kann mit einfachen Hausmitteln wie Kaffeesatz vorgebeugt werden.
Moos im Rasen ist zwar unschön anzusehen, aber kann mit einfachen Hausmitteln wie Kaffeesatz vorgebeugt werden. © BE&W/Imago

Moos im Rasen bekämpfen: So funktioniert‘s mit Kaffeesatz als Hausmittel

Warum ausgerechnet Kaffeesatz bei der Moosbekämpfung hilft, ist relativ einfach: Kaffeesatz versorgt den Rasen mit wichtigen Nährstoffen. Das Gras wächst so kräftiger und wird widerstandsfähiger. Dadurch kann sich der Rasen gegenüber dem Unkraut besser behaupten – das Moos hat schließlich keine Chance mehr. Düngen, mähen, kalken – die richtige Reihenfolge für die Rasenpflege kennt 24garten.de*.

Damit Kaffeesatz zur Moosbekämpfung in Ihrem Garten auch wirklich wirkt, halten Sie sich an folgende To-Do-Liste:

  1. Sammeln Sie zuerst den anfallenden Kaffeesatz aus Ihrer Küche und lassen Sie ihn trocknen.
  2. Verteilen Sie den getrockneten Kaffeesatz jeweils im Frühjahr, Sommer und Herbst auf Ihrem Rasen. Als Faustformel gilt: 50 Gramm pro Quadratmeter – diese Menge genügt.
  3. Zum Schluss die Rasenfläche gut bewässern – fertig!

Kaffeesatz zur Moosbekämpfung? Stimmen Sie mit ab.

Moos im Garten entfernen: Rasen regelmäßig vertikutieren

Kaffee setzt erst nach und nach seine Nährstoffe ab und wirkt so über einen langen Zeitraum. Mit diesem natürlichen Hausmittel helfen Sie Mooswachstum vorzubeugen und zu minimieren, in dem Sie die Rasengesundheit fördern. Um bereits vorhandenes Moos aus dem Rasen zu entfernen, sollten Sie jedoch ein- bis zweimal im Jahr den Rasen vertikutieren. Und Sie sollten den Ursachen für Moos im Garten auf den Grund gehen. Dazu gehört etwa saurer Rasenboden, den Sie mit Eierschalen ganz natürlich kalken können. Aber auch verdichtete, viel bespielte Böden fördern das Mooswachstum. In diesem Fall kann es helfen, den Rasen zu sanden.

Sie haben Probleme mit Unkraut im Rasen? Auch dagegen helfen Hausmittel – wie etwa Nudelwasser. (as)

Auch interessant

Kommentare