+
Großfamilie Bachmann kann es kaum abwarten, die neue Bleibe zu renovieren, die Maklerin Jaqueline Rick-Mintgen (M.) gefunden hat: Noch wohnt Cornelia Koch (l.) mit ihrer Schwester (2.v.r.), ihrem Lebensgefährten Reimund, den Zwillingen Massimo und Gina-Maria (2) sowie Juliano (6) auf 51 Quadratmetern. Oma Karin liegt derzeit im Krankenhaus.

Großfamilie erleichtert

Nach drei Jahren im Obdachlosenheim: Sie haben neues Zuhause

München - Bei den Kochs wurde die Familienbande zum Fluch. Denn gemeinsam fanden Oma, Töchter, Enkel und Schwiegersohn kein neues Zuhause. Fast drei Jahre lebten sie im Obdachlosenheim. Jetzt haben sie endlich einen Vermieter mit Herz gefunden.

Mehr Platz, mehr Freiraum, mehr Lebensqualität – die Freude über das neue Zuhause ist riesig: „Hurra, endlich raus hier – und wir können trotzdem zusammenbleiben!“, jubeln die Mitglieder der Großfamilie Koch-Bachmann. Seit fast drei Jahren müssen sieben Menschen aus drei Generationen auf 51 Quadratmetern leben. Platz zum Spielen haben Massimo (2), seine Zwillingsschwester Gina-Maria und ihr großer Bruder Juliano (6) in den zwei Räumen kaum.

Denn die Zimmer sind voll mit Möbeln: Neben dem Esstisch stehen die Gitterbettchen der Zwillinge, gegenüber ein Doppelbett, in dem Mutter Sandra mit ihrem sechsjährigen Sohn schläft. Das Bett daneben ist tagsüber Couchersatz und Wickelplatz und nachts die Ruhestätte von Oma Karin. Im Nebenzimmer wohnt Sandras älteste Schwester Cornelia mit ihrem Lebensgefährten Reimund. Die beiden sind mit eingezogen, weil Sandra mit den drei Kindern und der diabetes- und inzwischen krebskranken Mutter überfordert war.

Doppelt so viel Platz wie vorher Der soziale Abstieg hatte mit der Krankheit von Familienoberhaupt Walter Koch begonnen. Als der Schuhmachermeister starb, war die Familie hochverschuldet. Wegen negativer Schufa-Einträge fand der Drei-Generationen-Haushalt keine Bleibe und landete in der Obdachlosenunterkunft. Über die immowelt.de-Initiative „Verändere Deine Stadt“ suchten sie nach einer gemeinsamen Unterkunft. Auf dem dazugehörigen Online-Portal können nicht nur Vermieter gratis ihr Angebot einstellen – sondern auch Menschen in Not. Die Immobilienmaklerin Jaqueline Rick-Mintgen fand für die Kochs das Traumhaus.

„Wir sind begeistert“, freut sich Cornelia Koch. Das kleine Reiheneckhaus im Stadtteil Freimann mit Dachstudio und 120 Quadratmetern ist mehr als doppelt so groß wie die jetzige Unterkunft. In diesen Tagen renoviert die Familie, die Kartons sind schon gepackt. Was nicht mehr gebraucht wird, stapelt sich bereits im kleinen Kämmerchen. Ganz oben liegt eine bunte Verpackung: ein Sandkasten für die Kinder. Denn das Highlight des neuen Zuhauses ist ein kleiner Garten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reinigen Sie Ihre Waschmaschine von fiesen Rückständen
Ihre Wäsche müffelt, obwohl Sie bereits auf höchster Stufe gewaschen haben? Dann wird es Zeit, die Waschmaschine zu säubern. So machen Sie es richtig.
So reinigen Sie Ihre Waschmaschine von fiesen Rückständen
Ganz ohne Chemie: Mit diesem Trick wird der Abfluss wieder frei
Wenn der Rohrreiniger nicht mehr die gewünschte Wirkung erzielt, kann ein simples Hausmittel beim Abfluss von Dusche, Wanne oder Spülbecken helfen.
Ganz ohne Chemie: Mit diesem Trick wird der Abfluss wieder frei
So beseitigen Sie muffigen Geruch aus Ihrem Kleiderschrank
Wenn der Kleiderschrank auf einmal muffig riecht, ist es höchste Zeit zu handeln: So bekommen Sie unschöne Gerüche aus Schränken und Kommoden.
So beseitigen Sie muffigen Geruch aus Ihrem Kleiderschrank
Was darf in die Biotonne?
Seit 2015 sind Biomülltonnen in Deutschland Pflicht. Organischer Abfall wird für Biogas oder als Dünger verwertet. Doch was darf eigentlich in die braune Tonne?
Was darf in die Biotonne?

Kommentare