+
Etwas mehr Gefühl, bitte: Blühende Emotionen in den eigenen vier Wänden.

Wohnen mit mehr Gefühl

Die neuen Wohntrends: klare Linien und starke Emotionen

Immer stärker richtet sich die Philosophie des Wohnens an Gefühlen aus: Wohlfühlen ist dabei wichtiger als Status. Ein Überblick über die aktuellen Wohntrends.

„Stressabbau, Besinnlichkeit und Gar nichts tun sind heute gefragter denn je. Ab und zu grenzenloses Räkeln auf weichen Sofakissen macht einfach Laune, denn das Zuhause dient in erster Linie der Seelenpflege“, resümiert Professor Axel Venn, der den Baumarkt Hornbach in Sachen Wohntrends seit Jahren berät. Die Kultur des Wohnens steht auf „Achtsamkeit“, kurzum: Wohnen ist Gemütssache.  

Die vier Wohnwelten für Frühjahr und Sommer 2017 im Überblick:

Black & White 

Da ist zunächst die Wohnwelt „Black & White – soft contrast“. Das Spiel der Farben in dieser Wohnwelt ist sehr verhalten: funktionell, aber auch natürlich, authentisch und materialgerecht. In gleicher Weise wirken auch die Möbel und Accessoires. Einerseits fest wie Terrakotta und stabil wie schweres Leinengewebe – andererseits weich und voluminös wie Schaffell. Der sanfte Kontrast sorgt für besondere Harmonie. Das Raumgefühl zeigt „Wohnen ohne viel Schnörkel“, übersichtlich und komfortabel. Eine Umgebung in der gleichermaßen gearbeitet, gelebt und ausgeruht wird.

Schwarz und weiß ist übersichtlich und funktionell.

Nordic Atmosphere 

Gemütlichkeit und Bequemlichkeit werden in diesem Ambiente vereint. Die Sehnsucht nach Leichtigkeit und sprießender Natur, sowie die gute Laune bestimmen diesen Wohntrend. Skandinavische Natürlichkeit wird groß geschrieben. Hier wird in hellen und freundlichen Räumen gewohnt. Die Gliederung der Räume wird durch Farbe in Pastelltönen betont, helles Holz unterstreicht die ruhige Atmosphäre und Glühlampenvariationen versprühen nostalgischen Charme. Das familiäre „Wir-Gefühl“ gibt den Ton an, Gemütlichkeit macht das Leben lebenswert.

Relaxed Living 

Fast 40 Prozent der Menschheit nennt Blau als Lieblingsfarbe. Deshalb geht es in dieser Wohnwelt um Blau sowie seine Kontrast – und Kumpelfarben. Entgegen des weit verbreiteten Mythos muss Wohnen mit Blau keinesfalls kühl sein: Mit weichen Textilien und warmen Holztönen lässt sich eine entspannte Gemütlichkeit schaffen. Überall herrscht Übersichtlichkeit, Sauberkeit und Klarheit. Weiß lässt sich besonders mühelos mit Blau kombinieren und wirkt im Kontrast sogar noch weißer. Die Kombination ist ein Dauerbrenner über Generationengrenzen hinweg.

Entspannt Wohnen mit blau.

Blooming Emotions 

Emotionen erweisen sich als die besten Ratgeber – vor allem in diesem Wohnambiente. Es ist bestimmt von Wohlfühlen, Komfort und Nützlichkeit. Die Räume spiegeln die Persönlichkeiten wider, die in ihnen leben. Blumentöne bieten die Farb- und Gestaltungsgrundlage: von elegantem Rosa über Korallentöne bis hin zu seidigem Blau. Die freundlichen Farben spenden gute Laune für Bewohner und Besucher. Beisammensein und Genießen steht in dieser Wohnwelt im Vordergrund.

In acht Schritten zu einer stilvollen Einrichtung

von Gottfried Moeckl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?
Die kalte Jahreszeit ist da und Kübelpflanzen brauchen einen Unterschlupf, um bei den frostigen Temperaturen zu überwintern - doch überleben sie auch draußen?
Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Keine Frage: Ein Fahrstuhl macht das Leben leichter. Allerdings gilt das für Bewohner der oberen Stockwerke mehr als für Bewohner der unteren Etagen. Deshalb müssen auch …
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Holz zum Innenausbau braucht niedrigen Feuchtegehalt
Selbsthergestellte Möbel oder Türrahmen geben der Wohnung eine besondere Qualität. Was Heimwerker wissen müssen: Bei der Holzbearbeitung spielt der Feuchtegrad eine …
Holz zum Innenausbau braucht niedrigen Feuchtegehalt
Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen
Auf der Party schwappt Rotwein aus dem Glas, beim Kaffeeklatsch mit den Freundinnen kippt eine Tasse um, oder Krümel der Schokolade landen unterm Po: Wer sich nicht auf …
Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen

Kommentare