+
Wer sich für eine Wohnung interessiert, muss nicht gleich eine Schufa-Auskunft vorlegen. Diese darf der Vermieter erst bei Abschluss des Mietvertrags fordern. Foto: Jens Kalaene/dpa

Von Kontaktdaten bis Schufa

Nicht alles preisgeben - Was Vermieter abfragen dürfen

Vermieter erscheinen vor Abschluss eines Mietvertrages oft neugierig. Allerdings müssen Interessenten nicht alles verraten. Und bestimmte Dokumente müssen erst bei Abschluss des Mietvertrages vorgelegt werden.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer eine Mietwohnung sucht, muss oft viel von sich preisgeben. Denn Vermieter oder Makler wollen von Interessenten häufig eine Menge wissen.

Diese müssen einen Fragebogen aber erst ausfüllen, wenn nach erfolgter Besichtigung ernsthaftes Interesse an dem Objekt besteht, erklärt Helga Block, die Landesbeauftragte für Datenschutz in Nordrhein-Westfalen.

Die Datenschützer haben Formulare zur Mieterselbstauskunft bei Maklern und Wohnungsverwaltungen in Nordrhein-Westfalen untersucht. Keine Prüfung blieb demnach ohne Beanstandung. Denn nicht alle Daten dürfen erhoben werden. Drei Punkte, auf die Mietinteressenten bei einer Besichtigung achten sollten:

- Vorangegangene Mietverhältnisse: Die Frage nach Kontaktdaten der bisherigen Vermieter ist unzulässig, erklärt die Datenschutzbeauftragte. Sie ist zum einen für den Abschluss eines Mietvertrages nicht erforderlich und widerspricht zum anderen dem Grundsatz der Direkterhebung.

- Personalausweiskopie: Name, Vorname und Anschrift darf ein Makler oder Vermieter von einem Interessenten erfragen. Diese Angaben dürfen auch durch die Vorlage des Personalausweises überprüft werden. Nicht zulässig ist es aber in der Regel, eine Kopie des Personalausweises zu verlangen. Auch darf die Seriennummer des Personalausweises nicht notiert werden.

- Bonitätsauskünfte: Vermieter wollen, dass ihre Mieter die Miete auch zahlen können, und verlangen deshalb eine Bonitätsauskunft. Nach Angaben der Datenschützer ist aber die undifferenzierte Forderung nach Vorlage einer allgemeinen Auskunft etwa von der Schufa unzulässig. Denn diese enthält mehr Daten als spezielle zur Weiterleitung an Dritte gedachte Auskünfte. Erst wenn der Abschluss des Mietvertrags bevorsteht, darf die Vorlage einer Bonitätsauskunft verlangt werden.

Infos zu Mieterauskünften der Datenschutzbehörde NRW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wurzelballen der Azalee sollte nicht austrocknen
Azaleen sorgen für schöne Farbakzente in den eigenen vier Wänden. Die Zimmerpflanze besitzt jedoch einen empfindlichen Wurzelballen, der nur eine bestimmte Menge Wasser …
Wurzelballen der Azalee sollte nicht austrocknen
Auf welche Fristen Mieter achten sollten
Ob Rückzahlung der Mietkaution oder Erstattung einer Schönheitsreparatur - wollen Mieter Ansprüche gegen den Vermieter erheben, sind sie an Fristen gebunden. Oft bleibt …
Auf welche Fristen Mieter achten sollten
Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden
Zwar gelten Fahrzeuge als die größten Verursacher von Feinstaub. Doch auch das Heizen mit Holz sorgt für einen hohen Gehalt der winzigen Partikel in der …
Nicht nur Autos sind Schuld: Feinstaub durch Öfen vermeiden
Ein Häuschen mit Garten: Riestern für das Eigenheim
Das Eigenheim ist für viele ein Lebenstraum und eine beliebte Form der Altersvorsorge. Beim Ansparen des Kapitals und Abzahlen des Kredits soll der Wohn-Riester helfen. …
Ein Häuschen mit Garten: Riestern für das Eigenheim

Kommentare