+
Rosafarbene Dekorationsartikel liegen im Trend. Foto: Simone A. Mayer

Einfach too much

Nicht gleich ganzen Raum mit Trendfarbe dekorieren

Die neuen Trendfarben sind ein Blickfang. Und sanft sind Koralle und Puderrosa auch. Dennoch sollte man es beim Renovieren und Dekorieren nicht übertreiben. Einige Accessoires genügen für den Anfang.

Hamburg (dpa/tmn) - Koralle, Puderrosa und Waldgrün sind neue Trendfarben für den Wohnraum. Wem diese gefallen, der sollte sich diese Töne aber in Prisen ins Haus holen und nicht gleich einen ganzen Raum damit dekorieren. Das überfordert das Auge und den Geschmack.

Die Einrichtungsexperten der Zeitschrift "Schöner Wohnen" (Ausgabe Juli 2017) raten zum Beispiel dazu, die neuen Trendfarben erst einmal in Form von Kissen, Plaids und sonstigen Dekorationsgegenständen zu kaufen, oder als Teppich.

Grundsätzlich sei es immer gut, Wandfarbe und große Möbel in eher ruhigen, neutralen Tönen zu halten. Accessoires und Kleinmöbel dürfen dafür auffällig farbig sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ganz ohne Chemie: Mit diesem Trick wird der Abfluss wieder frei
Wenn der Rohrreiniger nicht mehr die gewünschte Wirkung erzielt, kann ein simples Hausmittel beim Abfluss von Dusche, Wanne oder Spülbecken helfen.
Ganz ohne Chemie: Mit diesem Trick wird der Abfluss wieder frei
So beseitigen Sie muffigen Geruch aus Ihrem Kleiderschrank
Wenn der Kleiderschrank auf einmal muffig riecht, ist es höchste Zeit zu handeln: So bekommen Sie unschöne Gerüche aus Schränken und Kommoden.
So beseitigen Sie muffigen Geruch aus Ihrem Kleiderschrank
Was darf in die Biotonne?
Seit 2015 sind Biomülltonnen in Deutschland Pflicht. Organischer Abfall wird für Biogas oder als Dünger verwertet. Doch was darf eigentlich in die braune Tonne?
Was darf in die Biotonne?
Vermietete Immobilie modernisieren: abschreibbare Kosten
Wer eine Immobilie vermietet, investiert oft auch Geld in die Modernisierung. An den Kosten können Eigentümer grundsätzlich auch das Finanzamt beteiligen. Wie schnell …
Vermietete Immobilie modernisieren: abschreibbare Kosten

Kommentare