"Nur ein erster Schritt"

Kabinett begrenzt Mieterhöhungen

München - Gute Nachricht für alle Mieter aus München: Bisher durften die Eigentümer innerhalb von drei Jahren die Bezüge um 20 Prozent erhöhen. Das wird sich ändern.

Die Mieten in München dürfen künftig innerhalb von drei Jahren höchstens um 15 Prozent steigen. Die entsprechende Verordnung, die das Kabinett am Mittwoch beschloss, tritt am 15. Mai in Kraft.

Bislang durften Eigentümer die Mieten innerhalb von drei Jahren um 20 Prozent erhöhen. „In allen bayerischen Ballungsräumen sind die Mieten in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Gerade die Landeshauptstadt München ist in besonderer Weise betroffen. Deshalb war es wichtig, dass wir bezogen auf München unmittelbar handeln und die Kappungsgrenze hier so zügig wie möglich senken“, sagte Justizministerin Beate Merk (CSU) nach der Sitzung.

Durch das neue Mietrechtsänderungsgesetz, das zum 1. Mai 2013 in Kraft tritt, hatte der Freistaat die Möglichkeit bekommen, die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen „in Gebieten mit einer angespannten Wohnungsmarktlage“ von 20 Prozent auf 15 Prozent zu senken. Die Verordnung für München könne aber natürlich nur ein erster Schritt sein, betonte Merk. „Die gesenkte Kappungsgrenze soll künftig in allen bayerischen Gemeinden mit Wohnungsmangel gelten.“

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Haus ist das teuerste auf der ganzen Welt
Bei dem Preis dieses Hauses müssen vielleicht sogar Superreiche schlucken: Die Villa "Les Cèdres" ist die Teuerste auf der Welt - doch was macht sie so wertvoll?
Dieses Haus ist das teuerste auf der ganzen Welt
Neuer Amazon-Service: Steht der Paketbote bald direkt in Ihrem Haus?
Der Versand-Riese Amazon tüftelt offensichtlich an einem neuen Weg seine Paketauslieferung zu perfektionieren - indem Boten die Ware direkt im Haus abstellen.
Neuer Amazon-Service: Steht der Paketbote bald direkt in Ihrem Haus?
Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden
Den größten Anteil an Nebenkosten verursachen nach wie vor die Heizkosten. Deren Verteilung auf den Mieter ist klar geregelt.
Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden
Anemonen und Astern: Farbtupfer für den Herbstgarten
Die kalten Temperaturen setzen vielen Pflanzen zu. Dennoch müssen Hobbygärtner nicht auf Farbe verzichten. Einige Stauden lassen sich noch immer in den Boden setzen.
Anemonen und Astern: Farbtupfer für den Herbstgarten

Kommentare