1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Olivenbaum richtig überwintern: So kommt er gut durch die kalte Jahreszeit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mattias Nemeth

Kommentare

Ein Olivenbaum in einem verschneiten Garten umwickelt mit einer alten, dunkelgrünen Decke. (Symbolbild)
Ein Olivenbaum wächst auch bei uns, braucht aber richtigen Winterschutz. (Symbolbild) © blickwinkel/Imago

Olivenbäume sind im Garten eine Augenweide und können im November geerntet werden. Doch kurz nach der Ernte müssen die Bäumchen auch schon ins Winterquartier.

München – Der Olivenbaum kommt aus einer Gegend, in der es nur milde Winter gibt. Aus diesem Grund verträgt der Olivenbaum auch bei uns keine Temperaturen unter minus fünf Grad Celsius. Ältere ausgepflanzte Bäume vertragen zwar auch niedrigere, brauchen aber dazu auch am besten einen geeigneten Winterschutz.
Wie Sie Ihren Olivenbaum über den Winter bringen, das verrät 24garten.de*.

Ausgepflanzte Olivenbäume, die schon etwas älter sind, können die Kälte relativ gut überstehen. Hier kommt es natürlich auch auf die Sorte an. Am besten packen Sie dennoch den Baum mit einem luftdurchlässigen Vlies von der Krone bis zum Stamm ein. Zusätzlich sollte der Wurzelbereich gemulcht werden, sodass die Wurzeln vor Frost und Austrocknung geschützt sind. Ab Mitte März kann der Olivenbaum wieder sein Winterquartier verlassen. Wichtig dabei ist aber, dass Sie den Baum langsam an das Sonnenlicht gewöhnen und ihn nicht gleich wieder in die pralle Sonne stellen. Hat er während seiner Winterruhe seine Blätter verloren, ist das kein Problem, die treiben im neuen Jahr wieder aus. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare