+
Treppenmonteur Peter Roßbach fand diese Benachrichtigungskarte - das passende Paket hingegen nicht. Das war längst futsch.

Peter Roßbach ist stinksauer

Er fand den ärgerlichsten Paketboten-Zettel Bayerns - Hatten Sie auch solche Erlebnisse?

  • schließen

Ein Leser hat den wohl ärgerlichsten Paketboten-Zettel Bayerns gefunden. Hatten Sie auch solche Erlebnisse? Wir wollen sie hören.

Altenstadt (Iller) - Vor kurzem haben wir über die SEHR kreative Idee eines Paketboten in München berichtet. Er legte die Sendung auf den Müll und verzeichnete das auch auf der Benachrichtigungskarte. Die Geschichte hatte ein Happy End: Unser Leser Ralf fand das Paket noch, bevor die Tonne samt Paket geleert werden konnte.

Auch Peter Roßbach hat den Artikel gelesen - und sich erinnert, was ihm im Mai passiert ist. Er fand einen vergleichbaren Benachrichtigungszettel. Nur noch schlimmer, wie er schildert: Denn ein Hermes-Bote hätte die Idee gehabt, eine Sendung nicht AUF einer Tonne zu platzieren. Sondern gleich reinzustecken. „In Papiertonne“, war in krakeliger Schrift auf der Karte zu lesen. „Da ich die ganze Woche auf Montage bin, war meine Sendung somit entsorgt. Ausgerechnet in dieser Woche war bei uns ‘Blaue Tonne‘-Entleerung“, ärgert sich Roßbach.

Er ist selbständiger Treppenmonteur in Altenstadt (Iller) im Landkreis Neu-Ulm. Im Paket hätten sich 150 Lackierpinsel befunden - die sah er nie wieder. Immerhin habe sich der Lieferant um Ersatz gekümmert.

Es sei schon der zweite Vorfall dieser Art gewesen, zeigt sich Roßbach sauer. „Vor circa anderthalb Jahren steckte ein Akkuschrauber, den ich nach der Reparatur zurückbekommen habe, in der selben Tonne. Durch einen Zufall habe ich den dort gefunden und den passenden Zettel dazu“, so Roßbach. „Ich habe es denen schon so oft gesagt: Man könnte die Pakete beim Nachbarn abgeben oder auf die Terrasse legen oder in die Garage. Aber es klappt einfach nicht.“

Und selbst wenn der Bote das Paket wieder mitgenommen hätte, wäre nichts passiert. Warum oft Sendungen nicht abgegeben werden, darüber hatte vor einigen Monaten ein DHL-Bote ausgepackt.

Mit neuen Bildern! Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

Wir suchen kuriose Paketboten-Zettel - und weiterhin skurrile Aushänge

Anmerkung der Redaktion: Obige Geschichte haben wir bereits im August 2017 publiziert. Und auch seitdem berichten immer wieder Kunden über Ärger mit Paketboten oder über sehr kreative Benachrichtigungen. Etwa am Donnerstag dieser Twitter-User:

Wir möchten daher fragen: Hatten Sie auch solche Erlebnisse? Und skurrile oder gar ärgerliche Gegebenheiten mit dem Paketboten? 

Schildern Sie‘s uns - und schicken Sie uns Ihre Zettel!

In den vergangenen paar Wochen berichteten wir unter anderem über den ehrlichsten Restaurant-Aushang Münchens, über ein köstliches Schild an einem Münchner Aufzug sowie über diese Bahn-Einblendung, die für Gelächter sorgte.

Haben Sie lustige Zettel, Hinweisaushänge oder ähnliches entdeckt und fotografiert? Schicken Sie's uns - per Whatsapp-Service, über das Leserreporter-Tool oder auch gern per E-Mail an onlineredaktion@tz.de.

lin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekligste Toilette der Welt? Schlosser muss bei diesem Anblick fast brechen
Ein Schlosser bekam vor Kurzem wohl die ekligste Toilette aller Zeiten zu sehen. Diese fand er im Haus eines Freundes vor, das von Hausbesetzern bewohnt wurde.
Ekligste Toilette der Welt? Schlosser muss bei diesem Anblick fast brechen
Frau reinigt fast zehn Jahre lang nicht den Backofen - bis sie diesen Trick probiert
Eine Mutter teilt im Netz ihren Trick zur Reinigung eines fettigen und verkrusteten Backofens - und wird jetzt gefeiert. Wir verraten Ihnen, wie dieser funktioniert.
Frau reinigt fast zehn Jahre lang nicht den Backofen - bis sie diesen Trick probiert
Feigen zum Winterende auslichten
Die Feige hat große Blätter. Wächst sie zu dicht, kommt die Sonne nicht in die Krone hinein. Daher sollte man das Gehölz auslichten - in Maßen. Sonst entfällt die …
Feigen zum Winterende auslichten
Studenten teilen Fotos ihrer Küchen - der Anblick ist erschreckend
Eine 18-Jährige teilt sich ihre Küche mit zwölf weiteren Studenten. In welchem Chaos das ausartet, zeigt sie nun auf Bildern. Der Anblick ist nicht appetitlich.
Studenten teilen Fotos ihrer Küchen - der Anblick ist erschreckend

Kommentare