+
Braunfäule: Pilzbefall lässt die Tomatenernte der Hobby-und Kleingärtner vor der Reife schon am Stock verfaulen. Foto: Rolf Haid

Pilz an den Tomaten: Die Früchte und Blätter müssen weg

Knallrot und prall: So sollen Tomaten vor ihrer Ernte aussehen. Doch nass-kaltes Herbstwetter lässt die Früchte noch am Strauch verfaulen. Hobbygärtner sollten fleckige Blätter deshalb regelmäßig entfernen.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Der Herbstregen verursacht nun mitunter Kraut- und Braunfäule an den Tomatensträuchern. Die Symptome sind Flecken an den Blättern, vor allem im unteren Teil der Pflanze und im schattigen Bereich des Beetes.

Die Profis der Bayerischen Gartenakademie entfernen diese Blätter regelmäßig. Eine Folge der Nässe ist auch das Aufplatzen der letzten Tomaten am Strauch, teils noch im unreifen Zustand. Auch diese müssen entfernt werden, am besten schauen Hobbygärtner mehrmals wöchentlich danach. Diese Früchte, auch erst hellrote, eignen sich für Suppen oder zum Püree.

Gemüseblog der Gartenakademie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immobilien kaufen? In diesen Städten lohnt es sich noch
Die Mietpreise schießen in vielen Regionen Deutschlands durch die Decke: Lohnt sich dann da überhaupt noch der Immobilienkauf? Das sagen Experten.
Immobilien kaufen? In diesen Städten lohnt es sich noch
"Öko-Test": Viele Dachdämmungen enthalten bedenkliche Stoffe
Die Experten der Zeitschrift "Öko-Test" haben sich Dach-Dämmstoffe aus konventionellen und nachwachsenden Rohstoffen genauer angesehen. Die Ergebnisse sind eher …
"Öko-Test": Viele Dachdämmungen enthalten bedenkliche Stoffe
Spülmaschinen-Tabs im Test: Teuer ist nicht gleich Qualität
Das dürfte viele Spülmaschinenbesitzer interessieren: Gut muss nicht immer teuer sein, wie die neue Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt.
Spülmaschinen-Tabs im Test: Teuer ist nicht gleich Qualität
Keller unter Wasser? Das müssen Hausbesitzer jetzt tun
Anhaltende Schauer oder Starkregen überfluten Keller. Was nun? Wer vorschnell handelt, schadet unter Umständen dem Gebäude und verliert Versicherungsansprüche.
Keller unter Wasser? Das müssen Hausbesitzer jetzt tun

Kommentare