+
Wer beim Abstreichen seines Pinsels am Rand des Eimers keine Farbe verkleckern möchte, der nimmt am besten ein gespanntes Gummiband zur Hilfe. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Heimwerker-Tipp

Pinsel am Farbtopf mit Hilfe von gespanntem Band abstreichen

Beim Malern tropft oft etwas Farbe daneben. Wer nicht aufpasst, verteilt die Kleckse schnell im ganzen Raum. Mit einem simplen Trick und wenig Material lässt sich dieses Problem jedoch vermeiden.

Köln (dpa/tmn) - Malerfarbe und Lack am Rand des Eimers oder der Dose abzustreichen, kann zu einer großen Sauerei werden. Einen Tipp hat die Heimwerkerschule DIY Academy in Köln: Ein starkes Gummiband mittig über das geöffnete Gefäß spannen.

Am starken Gummiband lässt sich überschüssige Farbe gut abstreichen, die auch direkt wieder in den Eimer zurückfließt statt am Rand hinabzulaufen. Sonst kann es sein, dass sich das Gefäß nicht mehr so gut verschließen lässt, da die Ränder verklebt sind. Die Alternative zum Gummiband ist ein starkes Klebeband.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schaurig: So sieht ein Bett nach jahrelangem Wanzenbefall aus
Wissen Sie, was unter Ihrem Bett lauert? In London erlebte ein Pärchen zumindest den blanken Horror, als es einen Blick unter die Matratze warf.
Schaurig: So sieht ein Bett nach jahrelangem Wanzenbefall aus
Nicht jede Modernisierung rechtfertigt Mieterhöhung
Investieren Vermieter in ihre Immobilien, können sie häufig auch höhere Mieten verlangen. Allerdings ist nicht jede Maßnahme auch eine Modernisierung. In einigen Fällen …
Nicht jede Modernisierung rechtfertigt Mieterhöhung
Silikonfugen im Bad nicht immer unter Kleinreparaturklausel
Für kleinere Reparaturen sind eigentlich die Mieter zuständig. Geregelt wird das in einer Klausel im Mietvertrag. In manchen Fällen muss der Vermieter aber trotzdem für …
Silikonfugen im Bad nicht immer unter Kleinreparaturklausel
Diese Anzeige beweist, wie aberwitzig der Kampf um Wohnungen ist
Der Wohnungsmarkt in München und anderen Großstädten ist hart umkämpft - doch eine Anzeige offenbart, wie heftig der Kampf um Unterkünfte wirklich ist.
Diese Anzeige beweist, wie aberwitzig der Kampf um Wohnungen ist

Kommentare