Ein Mann mischt Rasierschaum in einer Schale.
+
Rasierschaum ist ein wahres Wundermittel, wenn es um die Reinigung von Geräten und Polstern geht.

Geniale Tricks

Rasierschaum als Wundermittel: So säubern Sie Backofen, Teppiche und mehr

  • Sophia Adams
    VonSophia Adams
    schließen

Oft braucht es keine speziellen Reiniger, um Flecken auf Geräten oder der Kleidung zu entfernen. Versuchen Sie es einmal mit dem Wundermittel namens Rasierschaum!

Ob im Bad, in der Küche oder in im Schlafzimmer: Für fast alle Möbelstücke, Polster oder Elektrogeräte gibt es spezielle Reiniger. Dadurch füllt sich der Putzschrank im Nu mit Produkten für sämtliche Notfälle. Doch braucht es all diese unterschiedlichen Reinigungsmittel überhaupt? Nicht unbedingt, denn was viele nicht wissen: Einfache Haushaltsmittel reichen oft, um komplizierte Flecken loszuwerden. Haben Sie beispielsweise schon einmal Tee als Glasreiniger verwendet? Oder wie wäre es mit Kerzen zur Reinigung von Fugen?

Wir haben noch weitere Tricks für Sie: Angeblich soll Rasierschaum wahre Wunder wirken. Wir fassen zusammen, was Sie mit dem Alleskönner säubern sollten.

Rasierschaum in der Küche anwenden: So wird der Backofen und Stahl wieder sauber

Die Reinigung des Backofens macht wohl kaum jemandem Spaß. Oft haben wir es mit hartnäckigen Essensresten zu tun, die wir nur schwer entfernen können. Das Magazin Freundin empfiehlt, in solchen Fällen zu Rasierschaum zu greifen. Geben Sie ihn auf die Stellen, die Sie säubern möchten, warten Sie kurz ab und anschließend sollen sich die Fett- und Essensreste ganz einfach mit einem Schwamm entfernen lassen.

Wer Kalkflecken in der Küche oder im Bad nicht mehr sehen kann, profitiert ebenfalls von Rasierschaum. Stahl- und Chromflächen sollen mit diesem Mittel wieder blitzeblank werden. Und falls Sie nach dem Kochen einmal viel Fett an den Händen haben, müssen Sie nicht mal mehr zur Seife greifen. Mit Rasierschaum sind fettige Hände passé – und angeblich wirkt dieser Trick auch bei Farbe und Nagellack auf der Haut.

Lesen Sie auch: Probleme mit verstopftem Abfluss? Dieses Hausmittel hilft auf jeden Fall.

Video: Rasierschaum & Co. als Reiniger verwenden

Mit Rasierschaum Flecken auf Polstern, Teppichen und Leder entfernen

Sind da etwa wieder ein paar Essensreste auf dem Sofa oder auf dem Teppich gelandet? Probieren Sie in solchen Fällen Rasierschaum aus, den Sie auf die betroffenen Stellen geben. Warten Sie eine Weile ab und wischen Sie ihn später weg. Mit etwas Glück bleiben keine Spuren zurück. Gleiches soll übrigens für Ölflecken auf Leder gelten. Hier reicht es oft, den Rasierschaum eine Weile lang einzureiben.

Übrigens kann Rasierschaum auch helfen, um Staub und Schuppen in Haarbürsten zu reinigen. Entfernen Sie dafür zunächst alle Haare und drücken Sie den Schaum anschließend zwischen die Borsten. Der Schmutz verschwindet nach dem Auswaschen der Bürste. (soa)

Auch interessant: Frau benutzt dieses Hilfsmittel gegen Kalk in der Toilette – es funktioniert.

Achtung: An diesen Stellen in der Wohnung wimmelt es nur so vor Keimen

Die Wasserhähne und Spülbecken – sowohl in Küche als auch im Bad – werden beim Reinigen gerne vernachlässigt. So bietet sich der perfekte Nährboden für Hefe- und Schimmelpilze. E.coli Bakterien fühlen sich hier genauso wohl. Vergessen Sie also nicht, diese Bereiche regelmäßig zu putzen.
Jeder weiß: Auf den Türklinken wimmelt es nur so von Keimen und Bakterien – vor allem zu Grippezeiten. Deshalb immer schön sauber halten!
Auch die Kaffeemaschine bekommt täglich ihren Einsatz – und doch reinigen wir nur selten den Wassertank. Doch gerade hier bilden sich gerne Hefe- und Schimmelpilze, die sich über die Schläuche in der Maschine verteilen und somit auch in unserem geliebten Heißgetränk landen. Reinigen Sie ihn deshalb einmal wöchentlich mit Essig.
Der Kühlschrank kann ebenfalls zur Brutstätte von Bakterien werden: Achten Sie deshalb darauf, dass die Temperatur richtig eingestellt ist. Diese sollte circa sieben Grad Celsius betragen. Ist sie höher als acht Grad, können sich gefährliche Mikroorganismen rasant vermehren. Diese sind schuld an Magen-Darm-Erkrankungen oder Allergien.
Achtung: An diesen Stellen in der Wohnung wimmelt es nur so vor Keimen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare