+
Rauchmelder können Leben retten: Deshalb ist der Einbau in Häusern und Wohnungen nun vorgeschrieben. 

Rauchmelderpflicht in Häusern und Wohnungen

Rauchmelder werden Pflicht: Alles, was Sie wissen müssen

In Zukunft müssen in allen Häusern und Wohnungen Rauchmelder installiert sein und zwar in allen Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren. Was für Modelle gibt es, was kosten sie – und welche sind empfehlenswert?

Rund 200.000 Brände in Häusern und Wohnungen gibt es jedes Jahr in Deutschland, mehr als 400 Menschen sterben dabei, die allermeisten von ihnen an Rauchvergiftung. 

Um die Zahl der Todesopfer zu senken, gilt seit diesem Jahr bundesweit eine Rauchmelderpflicht in allen Wohnimmobilien. Allerdings sind die Übergangsfristen, bis zu der auch in Bestandswohnungen Rauchmelder installiert sein müssen, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. 

In vielen Bundesländern sind Rauchmelder bereits Pflicht, in NRW und dem Saarland müssen Rauchmelder bis zum Jahreswechsel in Häusern und Privatwohnungen installiert sein. In Bayern kann man sich noch bis Ende 2017 Zeit lassen, aber dann müssen auch hier alle Wohnimmobilien mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Vorgeschrieben ist der Einbau von Rauchmeldern in sämtlichen Schlafzimmern, Kinderzimmern und in Fluren bzw. Fluchtwegen. 

Verantwortlich für den Einbau ist der Haus- oder Wohnungs-Eigentümer, Mieter müssen also zunächst nichts unternehmen. In vielen Bundesländern müssen allerdings die Mieter dafür sorgen, dass die Brandmelder betriebsbereit sind. 

Einzeln oder vernetzt?

Günstige Rauchmelder gibt es schon für unter 10 Euro, teure kosten das zehnfache. Einfache Modelle kommen mit einer fest eingebauten Batterie und halten in der Regel 5 oder 10 Jahre. Wenn die Batterie leer ist, muss der ganze Rauchmelder ausgetauscht werden. 

Bei anderen Modellen kann man die Batterie wechseln. Die meisten Batterien halten 2 oder 5 Jahre, man kann aber auch teurere Batterien einbauen, die länger halten. Doch auch Rauchmelder mit wechselbaren Batterien haben eine begrenzte Lebensdauer von meist 10 Jahren. Danach funktionieren sie nicht mehr zuverlässig und müssen ausgetauscht werden. 

Für die Wohnung oder kleine Häuser reichen meist einfache Rauchmelder, die nicht miteinander vernetzt sind. Selbst gute Einzel-Rauchmelder sind für unter 20 Euro zu haben. 

Der Nachteil der Einzelgeräte: Bricht im Keller ein Brand aus, schlägt nur der Melder im Keller Alarm, die anderen aber nicht. Wenn man den überhört, kann sich der Brand im ganzen Haus ausbreiten. Bis die anderen Brandmelder anschlagen, entsteht so womöglich ein großer Schaden. 

Doch diese Vernetzung ist teuer: um die 80 Euro kostet ein Rauchmelder mit Funkmodul, das kann schnell ins Geld gehen. In großen Häusern oder Anwesen mit Nebengebäuden sind sie aber dennoch sinnvoll. 

Spezielle Rauchmelder für die Küche

Da Rauchmelder auch bei Wasserdampf anschlagen, kommt es bei normalen Rauchmeldern in der Küche schnell zum Fehlalarm. Um das zu vermeiden gibt es spezielle Rauchmelder, die nur dann Alarm auslösen, wenn neben Rauch auch ein schneller Temperaturanstieg registriert wird. 

Für die restliche Wohnung sind solche Rauch/Hitzemelder aber nicht geeignet. Denn der löst erst Alarm aus, wenn schon ein starker Brand mit hohen Flammen wütet – bis dahin können die Bewohner längst am Qualm erstickt sein. 

Testsieger: Busch-Jaeger

AllesBeste hat 15 Rauchmelder der verschiedensten Bauarten getestet. Testsieger wurde der ProfessionalLine von Busch-Jaeger. Er löste im Test nicht nur am schnellsten und zuverlässigsten Alarm aus, sondern war auch mit Abstand am lautesten und kostet nur knapp 20 Euro. 

Bei den vernetzten Rauchmeldern schnitt der Ei Electronics Ei650W am besten ab. Mit rund 80 Euro pro Rauchmelder ist er allerdings ungleich teurer. Allerdings muss man auch nicht gleich das ganze Haus mit vernetzten Rauchmeldern ausstatten, einer im Keller und einer im Obergeschoss dürfte in den meisten Fällen ausreichen. In den Schlafzimmern kann man dann die wesentlich günstigeren, unvernetzten Rauchmelder installieren. 

Den ganzen Test lesen Sie bei AllesBeste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Zimmerpflanzen bevorzugen kühlere Temperaturen
Etwas Grün wertet Räume optisch auf und sorgt für bessere Luft. Viele Blumen, wie das Einblatt, gedeihen allerdings bei Werten unter der Zimmertemperatur am besten.
Viele Zimmerpflanzen bevorzugen kühlere Temperaturen
Mietzoff mit Schwiegereltern landet vor dem Familiengericht
Juristische Streitereien um Mietverhältnisse landen eigentlich vor Amtsgerichten. Schwelt der Streit aber in einer Familie, dann könnte der Fall anders liegen. Das zeigt …
Mietzoff mit Schwiegereltern landet vor dem Familiengericht
Obdachlose Mutter baut eigenes Haus - für 9000 Euro
Nach der Scheidung landete eine junge Mutter mit ihren Kindern auf der Straße - doch anstatt aufzugeben, entschied sich Charlotte, für ein Zuhause zu kämpfen.
Obdachlose Mutter baut eigenes Haus - für 9000 Euro
Skurril: Diese Wohnungsinserate schießen den Vogel ab
Immobilien-Portale bemühen sich stets darum, den Wohnungssuchenden seriöse Anzeigen zu bieten. Trotzdem landen hin und wieder kleine Ausreißer im Netz.
Skurril: Diese Wohnungsinserate schießen den Vogel ab

Kommentare