+
Um den Einbau eines Rauchmelders kümmert sich der Vermieter. Kauft er die Geräte, kann er die Kosten prozentual auf die Betriebskosten umlegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Betriebskosten

Rauchwarnmelder: Diese Kosten darf der Vermieter umlegen

Rauchwarnmelder gehören mittlerweile in fast alle Wohnungen. Mieter und Vermieter streiten sich dann oft über die Kosten. Was und wie viel der Vermieter auf die Betriebskosten umlegen darf, haben mehrere Gerichte entschieden.

Berlin/Dortmund (dpa/tmn) - Rauchwarnmelder sind in allen Bundesländern für Neubauten mittlerweile Pflicht. Darauf weist der Deutsche Mieterbund (DMB) in Berlin hin.

Für bereits bestehende Wohnungen gilt das - mit Ausnahme von Sachsen - ebenfalls. Allerdings gibt es in Bayern, Thüringen, Berlin und Brandenburg hier noch Übergangsfristen. Eingebaut werden müssen Warnmelder in Schlaf- und Kinderzimmern und gegebenenfalls in Fluren.

Hinsichtlich der Installations- und laufenden Wartungskosten entsteht immer wieder Streit. In der Regel ist der Vermieter für die Installation der Rauchwarnmelder zuständig. Kauft er die Geräte, kann er elf Prozent der Kosten auf die Jahresmiete aufschlagen.

Anders ist es, wenn er die Geräte mietet oder least. Das Amtsgericht Dortmund (Az.: 423 C 8482/16) entschied, dass Anmietungs- oder Leasingkosten keine Betriebskosten sind und nicht über die Betriebskostenabrechnung auf die Mieter abgewälzt werden dürfen. Dass im Gegensatz hierzu Kosten der Anmietung von Erfassungsgeräten für Heizung, Warmwasser oder Trinkwasser als Betriebskosten umgelegt werden dürfen, seien Ausnahmen, die ausdrücklich im Gesetz aufgeführt würden und nicht pauschaliert werden dürften.

Die Wartungskosten für Rauchmelder seien zwar grundsätzlich Betriebskosten, dürften aber auch nicht immer und ohne weiteres in die Betriebskostenabrechnung eingestellt werden. Obliegt nach den Regeln der Landesbauordnung wie in Nordrhein-Westfalen die Wartung der Rauchmelder dem Mieter, dürfen derartige Kosten über die Betriebskostenabrechnung nicht geltend gemacht werden.

Nach Angaben des Mieterbundes wäre in diesen Fällen eine konkrete Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter erforderlich, wonach der Vermieter die Wartungspflichten übernimmt und die anfallenden Wartungskosten dann über die Betriebskosten abrechnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: So gefährlich ist Ihre Weihnachtsdekoration
Die besinnliche Zeit kann sich schnell ins Gegenteil verkehren, wenn Weihnachtdekorationen nicht ordentlich gesichert sind. Wir zeigen Ihnen, wo Gefahr droht.
Vorsicht: So gefährlich ist Ihre Weihnachtsdekoration
Deckel drauf: Auf brennenden Fondue-Topf kein Wasser kippen
In der kalten Jahreszeit sind gemütliche Fondue-Abende sehr beliebt. Sie sind sehr kommunikativ und jeder kann nach seinem Geschmack Fleisch, Fisch oder Gemüse in den …
Deckel drauf: Auf brennenden Fondue-Topf kein Wasser kippen
Beim Alpenveilchen den Untersetzer mit Wasser füllen
Gerade in der kalten Jahreszeit sind die Zimmer stark beheizt. Das tut den Alpenveilchen nicht gut, weil die Pflanze sehr viel Flüssigkeit braucht. Wann ihr diese fehlt, …
Beim Alpenveilchen den Untersetzer mit Wasser füllen
Heizkörper auf Höchststufe wärmt Raum nicht schneller auf
Viel hilft viel? Das trifft zumindest beim Heizen nicht zu. Auch in kalten Räumen, wird der Heizkörper am besten nicht vollaufgedreht. Denn schneller warm wird es …
Heizkörper auf Höchststufe wärmt Raum nicht schneller auf

Kommentare