+
Die eigenen vier Wände rechnen sich immer.

Jetzt mehr Wohnkomfort, kalkulierbare Wohnkosten und Sicherheit fürs Alter 

Raus aus steigenden Mieten

Steigende Mieten, sinkende Renten - gut wenn man im Alter im Eigenheim wohnt.

von Gottfried Moeckl

Während die Mieten über lange Jahre stetig steigen – auch wenn sie zwischenzeitlich etwas fallen können – sieht es bei den Renten genau umgekehrt aus. Jedes Jahr erhalten neue Rentner weniger als noch ihre Vorgänger. 

Die meiste Zeit steigen die Mieten.

Vorgerechnet

Wer beispielsweise im Alter von 30 Jahren eine Wohnung für 1.000 Euro monatlich kalt anmietet, muss bei einer bei uns realistischen Einschätzung von einer jährlichen Mietsteigerung von zwei Prozent nach 35 Jahren das Doppelte bezahlen – kalt. Selbst wer sich in jungen Jahren mit vielleicht 3.000 Euro netto gut bezahlt fühlt, muss nicht lange rechnen, um festzustellen, dass diese Wohnung von der Rente nicht zu bezahlen ist, schon gar nicht, wenn sie im Winter warm sein soll. Wer hingegen zu den anfänglichen Mietkosten von 1.000 Euro noch 250 Euro monatlich drauflegt, kann noch vor dem Renteneintritt ganz bequem ein Immobiliendarlehen in Höhe von 300.000 Euro abzahlen.

Fixe Wohnkosten 

Während sich die Miete ständig erhöht, bleibt bei einem Volltilgerdarlehen der monatliche Schuldendienst an die Bank immer gleich. Gleichzeitige Gehaltssteigerungen bewirken, dass der Kreditnehmer in den eigenen vier Wänden schon nach relativ kurzer Zeit weniger monatliche Wohnkosten als der Mieter hat.

Rentabler Kauf 

So rechnet sich dank der Niedrigzinsphase selbst für lange Kreditlaufzeiten ein Eigenheimerwerb auch in Zeiten einer Preisexplosion in den Ballungsregionen, sogar dann, wenn man nur rein wirtschaftliche Maßstäbe ansetzt, immer noch. 

Emotionaler wohnen 

Zum wirtschaftlichen Vorteil kommen die Emotionen: Nicht nur, dass in den eigenen vier Wänden keine Mieterhöhungen drohen. Es droht auch nicht der Eigenbedarf des Vermieters. Denn zwei Drittel aller Mietwohnungen werden privat vermietet. Das klassische Mietshaus mit dem Privatier im Erdgeschoss und den Mietern darüber gehört der Vergangenheit an. Eigenheim ist also Sicherheit ab dem ersten Tag des Einzugs. 

Und schön ist auch die Vorstellung vom sicheren und mietfreiem Wohnen im Alter. Während noch in den Sechziger Jahren nur rund zehn Prozent des Haushaltsnettos fürs Wohnen ausgegeben werden mussten, sind es heute schon bei Berufstätigen oft 50 Prozent und mehr. Der Anteil für Nahrung geht hingegen immer mehr zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare