+
Handwerker hantieren gern mit Farbe. Die Reste ihres Einsatzes müssen sie danach ordnungsgemäß entsorgen - auf einem Recyclinghof. Foto: Jens Schierenbeck

Recyclinghof nimmt Farbreste an

Nicht in den Gully kippen: Ihre Chemikalien müssen Heimwerker ordnungsgemäß entsorgen - auf einem Recyclinghof. Wie es dann weitergeht, erlärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Farben, Lösemittel, Unkrautvernichter und sonstige Chemikalien dürfen Heimwerker weder in den Gully kippen noch in den Hausabfluss schütten. Die enthaltenen Stoffe bauen sich nicht gut ab, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Reste bringt man daher am besten zur Schadstoffannahme am Recyclinghof - und zwar übersichtlich in einem Karton oder einer Kunststoffbox gestapelt. Denn in einer Tüte oder einem Müllsack kann beim Transport etwas kaputt gehen. Kommen Chemikalien dabei in Kontakt, kann es zu einer gefährlichen Reaktion kommen.

Gebrauchtes Motoren- und Getriebeöl nimmt der Händler zurück, oder der Heimwerker entsorgt es über die Altölsammelstelle. Allerdings raten die Verbraucherschützer, für die kostenlose Rückgabe beim Händler die Kaufquittung aufzubewahren.

Wichtig ist bei Chemikalienresten: Gerade in älteren Produkten wie Holzschutzmitteln stecken besonders gefährliche Schadstoffe, die heute verboten sind, erklären die Verbraucherschützer. Daher sollte man auch möglichst immer bei Produkten mit Warnhinweisen und Gefahrensymbolen die Originalgebinde aufbewahren.

Weitere Informationen

Weiterführende Tipps der Verbraucherzentrale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?
Die kalte Jahreszeit ist da und Kübelpflanzen brauchen einen Unterschlupf, um bei den frostigen Temperaturen zu überwintern - doch überleben sie auch draußen?
Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Keine Frage: Ein Fahrstuhl macht das Leben leichter. Allerdings gilt das für Bewohner der oberen Stockwerke mehr als für Bewohner der unteren Etagen. Deshalb müssen auch …
Neuer Fahrstuhl rechtfertigt nicht immer Mieterhöhung
Holz zum Innenausbau braucht niedrigen Feuchtegehalt
Selbsthergestellte Möbel oder Türrahmen geben der Wohnung eine besondere Qualität. Was Heimwerker wissen müssen: Bei der Holzbearbeitung spielt der Feuchtegrad eine …
Holz zum Innenausbau braucht niedrigen Feuchtegehalt
Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen
Auf der Party schwappt Rotwein aus dem Glas, beim Kaffeeklatsch mit den Freundinnen kippt eine Tasse um, oder Krümel der Schokolade landen unterm Po: Wer sich nicht auf …
Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen

Kommentare