1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Richtig lüften: Halten Sie Ihre Wohnung frisch und vermeiden Sie Schimmel

Erstellt:

Kommentare

Eine Frau öffnet ein Fenster zum Lüften der Wohnung.
Um Schimmel zu vermeiden, müssen Sie auf korrektes Lüften achten. © imago-images

Ist die Luft in der Wohnung zu feucht, bilden sich schwarze Flecken an Wänden und Decke. Richtig lüften hilft, Schimmel in der Wohnung zu vermeiden. 

Die Wohnung richtig zu lüften ist essenziell wichtig: Öffnen Sie das Fenster, lassen Sie verbrauchte, feuchte Luft raus und stattdessen sauerstoffreiche, trockene Luft hinein. Lüften Sie zu wenig halten sich Schadstoffe in Ihrem Zimmer. Dazu gehören ausgeatmetes Kohlendioxid, Feinstaub, Schimmelpilzsporen sowie schlechte Gerüche. Zudem sammelt sich Feuchtigkeit an Ihren Wänden, die Schimmelbildung begünstigt. Und zwar nicht wenig: Eine vierköpfige Familie gibt am Tag gut 12 Liter Feuchtigkeit ab. Dabei sind Mieter rechtlich verpflichtet, Schimmelbildung in der Wohnung zu verhindern.

So lüften Sie jeden Raum Ihrer Wohnung richtig

Zimmer werden unterschiedlich genutzt und müssen daher auch unterschiedlich gelüftet werden. Entscheidend sind die Fragen: Wie viele Menschen halten sich hier auf? Wie viel wird geheizt? Gibt es Quellen, die zusätzliche Feuchtigkeit produzieren?

Lesen Sie auch: Schimmel auf natürliche Weise beseitigen: Diese Hausmittel haben sich bewährt.

Korrektes Lüften hilft Ihnen, Schimmel in der Wohnung zu vermeiden

Es reicht nicht, einfach nur das Fenster aufzumachen. Im Gegenteil: Steht es den ganzen Tag auf Kipp, sammelt sich die Feuchtigkeit an der Decke darüber und Sie riskieren Schimmel. Läuft dabei noch die Heizung, verschwenden Sie Energie.

Die Regeln für gutes Lüften:

Regen spielt übrigens keine Rolle, sofern es nicht ins Zimmer hineinregnet.

Wie lange Sie lüften sollten, hängt außerdem von der Außentemperatur ab. Im Winter kühlen Sie schnell die Wohnung runter und treiben damit Ihre Heizkosten in die Höhe. Deswegen gilt:

Wäsche in der Wohnung trocknen, ohne Schimmel zu riskieren

Nasse Kleidung sollte grundsätzlich nicht in der Wohnung trocknen. Nutzen Sie einen Wäschekeller, falls dieser vorhanden ist oder hängen Sie die Wäsche draußen auf – auch bei kalten Temperaturen. Ist das nicht möglich, sollten Sie das Zimmer besonders oft lüften und die Tür zu anderen Räumen schließen. Sicherheit, ob die Wohnung schon zu feucht ist oder nicht, bringt ein Hygrometer. Diese gibt es schon für kleines Geld. Eine Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent ist perfekt.

Richtig lüften, um Aerosole loszuwerden

Ein besonderes Thema in Corona-Zeiten: Wie entweichen gefährliche Aerosole am besten? Gerade hier gilt die Regel „Je öfter, desto besser“. Ist die Außentemperatur angenehm, bleibt das Fenster am besten die ganze Zeit offen. Ist das zu heiß oder kalt, lüften Sie ein Besprechungszimmer mindestens alle 20 Minuten, ein Büro alle 60 Minuten und ein Klassenzimmer alle 45 Minuten für mindestens drei bis zehn Minuten. (ls) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Schimmel in der Wohnung: Ist immer falsches Lüften der Grund?

Auch interessant

Kommentare