News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein
+
Rindenmulch hält die Feuchtigkeit länger im Boden. Tägliches Gießen ist also nur noch in sehr heißen Perioden nötig.

Rindenmulch - eine praktische Schutzschicht

Es riecht wieder sehr eigentümlich in deutschen Gärten: Rindenmulch wird vielerorts auf den Beeten verteilt. Aber wozu dient die zerkleinerte Baumrinde?

Welche Vor- und Nachteile ergeben sich daraus?

Zerkleinerte Baumrinde als schützende Bodendecke auf Beeten hat viele Vorteile. Richtig angewendet, erleichtert Rindenmulch die Arbeit im Garten und senkt auch noch den Wasserverbrauch.

In der freien Natur ist die Erde selten nackt. Das ist insbesondere im Wald zu beobachten. So wachsen unter Tannen kaum andere Pflanzen. Ein ähnlicher Effekt lässt sich mit Rindenmulch erreichen. Die gehäckselte Baumrinde bildet eine schützende Schicht. Das hat gleich mehrere positive Auswirkungen:

Der Anwuchs unerwünschter Pflanzen vermindert sich durch die in der Rinde enthaltenen Gerbstoffe und Harze bedeutend. Denn diese Substanzen wirken keimhemmend. Jäten ist kaum noch nötig.

Zugleich hält das Abdeckmaterial länger die Feuchtigkeit im Boden und sorgt für gleichmäßigere Temperaturen. Tägliches Gießen ist so nur noch in sehr heißen Perioden nötig. Im Winter wirkt die Bodendecke dagegen als Frostschutz.

Insgesamt steigt die Bodenqualität. Durch die Zersetzung des Abdeckmaterials reichern sich Kleinstlebewesen und Mikroorganismen an. Es entsteht vermehrt Humus, und auch die Bodenatmung verbessert sich. Allerdings vertragen vor allem Flachwurzler diese Bodendecke nicht. Denn durch die Verrottung des aufgebrachten Materials wird der Stickstoff im Boden gebunden, der nun Mohn, Kornblume & Co. zum Wachsen fehlt.

Eine Alternative ist Rindenhumus, also angerottete Baumrinde. Generell gilt für alle Pflanzen, die eine Bodendecke aus Baumrinde erhalten: vorher Düngen und den Boden gut auflockern. Bereits vorhandenes Unkraut muss gründlich entfernt werden, sonst kommt es später wieder durch. Am besten harkt man Hornspäne in die obere Erdschicht ein. Ein biologischer Dünger, der viel Stickstoff enthält.

Rindenmulch gibt es in feiner und grober Ausführung. Stark zerkleinerte Baumrinde sollte etwa daumendick aufgebracht werden. Bei gröberem Material darf die Schicht dicker sein. Empfehlenswert sind fünf bis sieben Zentimeter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von Tafeltrauben die Rutenspitzen entfernen
Große, pralle Tafeltrauben wollen Gärtner ernten. Dafür ist es wichtig, die Pflanzen zu verschneiden. Die Schere sollten sie noch diesen Monat ansetzen.
Von Tafeltrauben die Rutenspitzen entfernen
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Glühlampen sind nicht wirklich effizient. Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden sie noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das …
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Bienen und Hummeln lieben sie: Lupinen bieten viel Nektar an
Lupinen genießen einen guten Ruf als Blühpflanze, Bienenweide, Bodenverbesserer und Eiweißlieferant. Letzteres rückt sie neu ins Interesse für viele Gemüsegärtner. Doch …
Bienen und Hummeln lieben sie: Lupinen bieten viel Nektar an
Paketbote hat SEHR kreative Idee - Münchner stinksauer über diesen Zettel
Wenn der Empfänger nicht da ist und kein Nachbar verfügbar, dann werden Paketboten manchmal sehr kreativ. Das hat auch der Münchner Ralf erlebt.
Paketbote hat SEHR kreative Idee - Münchner stinksauer über diesen Zettel

Kommentare