+
Die Gesamtschäden in München

Wie sicher wohnen wir?

Risikoatlas 2015 nach Vierteln: So gefährlich ist München

  • schließen

Ob Blitzeinschlag, Rohrbruch, Einbruch oder Brand: Auch in den eigenen vier Wänden ist man einigen Gefahren ausgesetzt. Eine Studie zeigt, wo es in München am gefährlichsten ist.

Münchens Bewohner können aufatmen: Das Risiko für Schäden rund um Haus oder Wohnung ist hier relativ gering. Das zeigt der aktuelle Risikoatlas der Generali-Versicherung. Untersucht wurden Schadenfälle durch Einbruch/Diebstahl, Fahrraddiebstahl, Feuer, Leitungswasser, Überspannung und existenzbedrohende Schäden (ab 25.000 Euro).

Jeder sechste Münchener betroffen

In der bayerischen Landeshauptstadt meldet jeder sechste Versicherte innerhalb von zehn Jahren einen Schadenfall (15,4%). Im Vergleich der 15 größten Städte Deutschlands sind nur die Bewohner Stuttgarts noch seltener betroffen (12,7%). Bundesweit trifft es im Schnitt jeden Vierten. In Leipzig (44,8%) und Köln (38,2%) werden die häufigsten Schäden gemeldet.

München: Wohnungsschäden selten, aber teuer

Laut Studie sind in München die Schäden rund um Wohnung oder Haus zwar selten, aber im Fall der Fälle kann es für den Hausbesitzer schnell teuer werden. Wenn kein Versicherungsschutz besteht, müssen hiesige Bewohner im Durchschnitt 1.873 Euro hinblättern. Im Städtevergleich beläuft sich der bundesweite Schnitt auf 1.719 Euro.

Risiko ist in Trudering-Riem am höchsten

Im gesamten Münchener Stadtgebiet ist das Risiko für Schäden an Haus und Wohnung eher gering (15,4%). Noch seltener kommt es in den südlichen Randbezirken Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln (11,9%), Obergiesing-Fasangarten und Untergiesing-Harlaching (je 12,8%) zum Schaden. In Trudering-Riem (18,8%), Schwanthalerhöhe (18,2%) und Feldmoching-Hasenbergl (17,6%) werden die höchsten Aufwände für Reparatur, Renovierung und Ersatz rund um Wohnraum und Hausrat fällig. Hier trifft es jeden Fünften bis Sechsten.

mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Joghurtbecher nicht zusammenstecken
Deutschlands Recycling-System ist alles andere als einfach. Besonders wenn es um die Gelbe Tonne geht, muss man einiges bedenken. Das gilt auch für die Entsorgung von …
Joghurtbecher nicht zusammenstecken
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Familien im englischen Kent sollen ihr gemeinsames Planschbecken im Garten abbauen - angeblich weil Eindringlinge darin ertrinken könnten. Hier die Geschichte.
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Mit diesen genialen Tricks ist die Tastatur schnell wieder blitzblank
Die PC- oder Laptop-Tastatur wird über die Jahre ziemlich in Mitleidenschaft gezogen – mit einigen Hausmitteln sieht sie wieder aus wie am ersten Tag.
Mit diesen genialen Tricks ist die Tastatur schnell wieder blitzblank
Kalk entfernen: So wird Ihr Bad blitzeblank
Ob in der Dusche oder auf den Fliesen: Kalkflecken im Bad sind unschön und halten sich oft hartnäckig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Kalk ganz einfach entfernen.
Kalk entfernen: So wird Ihr Bad blitzeblank

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.