+
Lüftungsanlagen müssen regelmäßig gereinigt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Mögliche Keimschleudern

Rohre von Lüftungsanlagen im Haus zweimal jährlich säubern

Nur nicht die Lüftung im Haus vernachlässigen: Wird die Anlage nicht gereinigt, sammelt sich Schmutz an. Experten erklären, was jeder tun kann, damit sie nicht zur Keimschleuder wird.

Berlin (dpa/tmn) - Lüftungsanlagen im Haus sollten regelmäßig gewartet werden - anderenfalls können aus den Geräten für frische Luft gesundheitsgefährdende Keimschleudern werden.

Denn in den Anlagen sammeln sich Erreger und Schadstoffe, die durch den Betrieb der Lüftung immer wieder in die Innenräume zurückgelangen, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB). Die Sachverständigen empfehlen, die Rohre ein- bis zweimal pro Jahr zu überprüfen und säubern. Die Filter müssen meist sogar noch häufiger gewechselt werden, Informationen dazu stehen in der jeweiligen Gerätebeschreibung. Filter können die Bewohner oft selbst gut erreichen und austauschen.

Wer einen Dienstleister beauftragt, kann die Kosten dafür nach Angaben des VPB als haushaltsnahe Dienstleistung oder als Handwerkerleistung von der Steuer absetzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darf mich der Partner rauswerfen, wenn er der Hauptmieter ist?
Die Szene ist aus Hollywood-Streifen bekannt: Auf dem Balkon steht eine keifende Frau, unten der Mann, Klamotten fliegen herunter. Was sagt das Mietrecht dazu?
Darf mich der Partner rauswerfen, wenn er der Hauptmieter ist?
Über diese Küchen-Montage lacht das Netz
Den Küchen-Monteuren einer großen Möbelhauskette unterlief ein richtig blöder Fehler - und das, nachdem der Kunde scheinbar vier Monate auf sie warten musste.
Über diese Küchen-Montage lacht das Netz
Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen
Eigentlich scheint es nichts leichteres auf der Welt zu geben: Doch selbst beim Einräumen der Spülmaschine sollten Sie bestimmte Dinge beachten.
Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen
Afrikanisches Lampenputzergras: Nur noch bedingter Verkauf
Zum Schutz der Natur hat die EU kürzlich ihre Liste der invasiven Arten erweitert - unter anderem um das Afrikanische Lampenputzergras, auch als Federborstengras der Art …
Afrikanisches Lampenputzergras: Nur noch bedingter Verkauf

Kommentare