Hängende Köpfe

Rosen schneiden: So pflegen Sie die Pflanzen nach der Blüte

  • Franziska Irrgeher
    VonFranziska Irrgeher
    schließen

Blühende Rosen sind ein wahrer Hingucker im Garten. Nach der Blüte müssen die Pflanzen aber gut verpflegt und geschnitten werden, damit es dabei bleibt.

Die Rose gilt nicht umsonst oft als Königin der Blumen. Sie wirkt elegant, wehrhaft und bildet wunderschöne Blüten. Die machen sich gut im Blumenstrauß, als einzelne Blüte oder können gut konserviert werden. Wenn die Gartenrose dann aber verblüht ist, steht ein wenig Pflege an.

Rosen verblüht: Diese Pflege steht nun bei den schönen Pflanzen an

Rosen blühen entweder ein Mal im Jahr oder mehrmals. Öfterblühende Rosen öffnen dann meist ab August wieder neue Blüten. Die Hauptblütezeit liegt dennoch im Juni und Juli, sodass im Juli schon die ersten Rosen verblüht sind. Das kann im Vergleich zum Blütenmeer davor etwas trist und traurig aussehen, Gartenfans stehen nun zudem vor einer neuen Aufgabe. Denn die Pflanze braucht neue Kraft.

Rosen verblüht: Wildrosen brauchen keinen Rückschnitt

Zunächst sollten Sie wissen, welche Rosen Sie genau im Garten haben. Fans von Naturgärten werden beispielsweise auf ungefüllte Blüten und Hundsrose, Apfelrose, Hechtrose und ähnliche Wildrosen setzen. Die blühen nur ein Mal, locken dabei Insekten an und im Anschluss bilden sich direkt Hagebutten aus. Die können Sie meist schon kurz nach der Blüte erkennen. Gartenfans sollten bei einmalblühenden Wildrosen nicht zur Schere greifen, sondern die Früchte ausreifen lassen. Maximal ist Auslichten nötig. Davon profitiert die Tierwelt, Hagebutten sind aber auch in der Küche verwendbar und überaus gesund.

Etwas in Form bringen sollten Sie allerdings einmalblühende Strauchrosen. Ramblerrosen oder Kaskadenrosen brauchen einen etwas spezielleren Schnitt, den Sie sich bestenfalls beim Kauf zeigen lassen. Es ist wichtig, die richtigen Triebe auf die passende Länge zu kappen.

Garten-Ratgeber

Mehr spannende Themen rund um den Garten finden Sie auf 24garten.de*.

Auch interessant: Wann und wie werden Strauchrosen geschnitten?

Rosen verblüht: Diese Pflege brauchen öfterblühende Rosen

Anders verhält es sich mit Rosen, die öfter im Jahr Blüten tragen. Edelrosen, Zwergrosen und alle anderen modernen Sorten profitieren von einem Rückschnitt im Sommer, denn er regt neue Blütenbildung an. Das sogenannte Ausputzen ist je nach Größe und Wehrhaftigkeit der Pflanze recht aufwendig, daher können Sie bei besonders verzweigten Bodendeckern auch mal darauf verzichten.

Insgesamt sollten Sie bei öfterblühenden Rosen folgendermaßen schneiden:

  • Wird Verblühtes nicht abgeschnitten, steckt die Rose unnötig Kraft in die alten Blüten. Ein Rückschnitt regt zu neuer Blütenbildung an und fördert die Gesundheit. Zudem verhindern Sie so das Vergreisen der Pflanze.
  • Geschnitten wird rund einen halben Zentimeter über dem ersten vollständigen Blatt. Ein vollständiges Blatt besteht aus mehr als fünf Einzelblättern.
  • Schneiden Sie schräg ab, das verhindert Schäden durch Regenwasser.
  • Schneiden Sie nur an warmen, trockenen Tagen.
  • Sind die Triebe sehr dünn oder verkümmert, können Sie tiefer schneiden.
  • Der Schnitt kann je nach Rosensorte variieren, informieren Sie sich unbedingt vorher noch zu Ihrer Pflanze.
  • Nutzen Sie eine Rosenschere oder einen anderen sauberen Gegenstand. Sie sollten die Triebe niemals abreißen oder umknicken.
  • Der nächste größere Schnitt folgt im Frühjahr, doch im Herbst sollten noch mal alte Blüten entfernt werden.

Haben Sie dauerblühende Rosen, so sehen Sie den neuen Trieb schon und sollten knapp darüber schneiden. Bestenfalls kontrollieren Sie all Ihre Rosen ohnehin regelmäßig und entfernen Verblühtes sofort. Rosen erholen sich nach dem korrekten Rückschnitt meist gut und blühen bald wieder, meist schon nach rund sechs Wochen. An sich wäre das Weglassen des Rückschnitts kein Drama, dadurch vergreist die Pflanze aber langsam und dünne, lange Triebe sind anfälliger für Windbruch.

Tragen Sie zum Rückschnitt unbedingt dicke Handschuhe. Rosen sind wehrhaft, sofern Sie keine Exemplare ohne Stacheln haben. Die Stacheln können nicht nur zu oberflächlichen Kratzern, sondern auch zu Entzündungen führen.

Neben dem Rückschnitt während der Blüte ist auch eine regelmäßige Düngergabe wichtig, um der Pflanze genügend Kraft zu geben. Stimmt der Standort der Rose, so werden Sie viele Jahre Freude an ihr haben. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Mit diesem Trick müssen Sie nie wieder Rosen wegwerfen.

Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern.
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze.
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage.
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung.
Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

Rubriklistenbild: © imago-images

Auch interessant

Kommentare