+
Wer eine Rose in einem Beet pflanzen will, in dem bereits eine andere Rose gewachsen ist, sollte den Boden zuvor austauschen.

Gartentipps

Rosen übernehmen nicht gern den Boden anderer Rosen

Werden sie krank oder wachstumsschwach, müssen alte Rosenpflanzen meist neuen Platz machen. Doch die jungen Pflanzen stellen an den freigewordenen Standort hohe Ansprüche.

Essen - Rosen sind Diven. Daher ziehen sie auch ungern an den Standort anderer Rosen. Wer eine Pflanze durch eine neue ersetzt, sollte daher erst einmal renovieren - also den Boden austauschen. Dazu rät das Blumenbüro in Essen.

Dabei kann der Boden auch gleich gut gelockert werden, denn die Wurzeln wollen weit nach unten wachsen können. Vor dem Pflanzen müssen Hobbygärtner die Rosen gut wässern. Sie kommen am besten für mehrere Stunden in ein Bad. Die Stauden bevorzugen einen sonnigen Standort, kommen aber auch im Halbschatten zurecht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So werden Schwämme und Putzlappen in zwei Minuten keimfrei
Durch den ständigen Kontakt mit Essensresten und Staub sind Schwämme und Putzlappen extrem keimbelastet. Mit einem Trick werden sie ganz einfach wieder sauber.
So werden Schwämme und Putzlappen in zwei Minuten keimfrei
Knifflige Frage: Wie reinige ich einen Toaster von innen?
Den Toaster zu reinigen, stellen sich viele schwierig vor - insbesondere wegen der empfindlichen Bauteile innen. Wir haben einige Tipps zu dem Thema für Sie parat.
Knifflige Frage: Wie reinige ich einen Toaster von innen?
Dornen vom Feigenkaktus mit Klebeband aus Haut ziehen
Die Pflege eines Kaktus kann schmerzvoll sein: Nicht selten stechen sich Hobbygärtner dabei an den Dornen. Verfangen sich die Dornen des Feigenkaktus in der Haut, kann …
Dornen vom Feigenkaktus mit Klebeband aus Haut ziehen
Darum zahlen Mieter so viel für das Ablesen der Heizungen
Das Ablesen von Heizungszählern ist profitabel und geht auf Kosten der Mieter. Vor eineinhalb Jahren warnte das Bundeskartellamt vor einem "wettbewerbslosen Oligopol" - …
Darum zahlen Mieter so viel für das Ablesen der Heizungen

Kommentare