Schimmel-Lügnerin muss Miete zahlen

München - Wegen "erfundener" Schimmel-Problemen hat eine Frau in München nur die halbe Miete gezahlt. Jetzt landete der Fall vor Gericht.

Sie zahlte nur die halbe Miete, weil ihre Wohnung angeblich verschimmelt war. Im Prozess vor dem Münchner Amtsgericht mit der Vermieterin, die 1641 Euro nachforderte, wurde der angeblich armen Mieterin Prozesskostenhilfe gewährt. Doch dann stellte sich heraus, dass der Schimmel im Wohnzimmer überhaupt nicht vorhanden war. Und der Schimmel in der Küche, so ein Gutachter, war durch mangelhafte Lüftung entstanden. Jetzt erging das Urteil: Die Mieterin muss die volle Miete zahlen und für die Prozesskosten selbst aufkommen!

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in Parkhaus: Verkehrssicherungspflicht hat Grenzen
"Kein Zutritt für Fußgänger" - Schilder mit solchen oder ähnlichen Aussagen sollten Passanten besser beachten. Der Grund: Tun sie das nicht und stürzen, können sie den …
Sturz in Parkhaus: Verkehrssicherungspflicht hat Grenzen
So stellen Sie fest, ob Ihr Gefrierfach einwandfrei funktioniert
Sie haben den Verdacht, dass Ihr Gefrierfach nicht mehr astrein funktioniert und hin und wieder ausfällt? Mit einem genialen Trick finden Sie es heraus.
So stellen Sie fest, ob Ihr Gefrierfach einwandfrei funktioniert
Erlaubnis zur Untervermietung ist nicht einfach widerrufbar
In Wohngemeinschaften geht es mitunter zu wie im Bienenstock: Eben erst eingezogen, verlassen Mitbewohner das traute Heim schon wieder. Die verbliebenen Mieter können …
Erlaubnis zur Untervermietung ist nicht einfach widerrufbar
Dieses Haus ist das teuerste auf der ganzen Welt
Bei dem Preis dieses Hauses müssen vielleicht sogar Superreiche schlucken: Die Villa "Les Cèdres" ist die Teuerste auf der Welt - doch was macht sie so wertvoll?
Dieses Haus ist das teuerste auf der ganzen Welt

Kommentare