Schimmel-Lügnerin muss Miete zahlen

München - Wegen "erfundener" Schimmel-Problemen hat eine Frau in München nur die halbe Miete gezahlt. Jetzt landete der Fall vor Gericht.

Sie zahlte nur die halbe Miete, weil ihre Wohnung angeblich verschimmelt war. Im Prozess vor dem Münchner Amtsgericht mit der Vermieterin, die 1641 Euro nachforderte, wurde der angeblich armen Mieterin Prozesskostenhilfe gewährt. Doch dann stellte sich heraus, dass der Schimmel im Wohnzimmer überhaupt nicht vorhanden war. Und der Schimmel in der Küche, so ein Gutachter, war durch mangelhafte Lüftung entstanden. Jetzt erging das Urteil: Die Mieterin muss die volle Miete zahlen und für die Prozesskosten selbst aufkommen!

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare