Lärm in der Nacht ist schon lästig - vor allem, wenn Mieter von einer ruhigen Wohnung ausgehen.
+
Lärm in der Nacht ist schon lästig - vor allem, wenn Mieter von einer ruhigen Wohnung ausgehen.

Lärmbelästigung

Schnarchende Nachbarn: Sind für Sie 8.000 Euro Schadensersatz drin?

Wenn der Nachbar schnarcht bis sich die Balken biegen, ist die eigene Nachtruhe schnell dahin - aber kann deswegen gleich Schadensersatz verlangt werden?

Ein Ehepaar aus Bonn wagte vor einigen Jahren den Versuch und verlangte von seiner Vermieterin rund 8.000 Euro Schadensersatz. Die Summe bezog sich unter anderem auf die Umzugs- und Einlagerungskosten, die dem Paar entstanden waren, als sie die Wohnung nach wenigen Monaten wieder verließen.

Schnarchender Nachbar: Paar sieht arglistige Täuschung darin

Schuld daran war ein Nachbar, der in der Wohnung unter ihnen lebte. Dessen allnächtliches Schnarchen wäre so laut gewesen, dass es auch im oberen Schlafzimmer noch zu hören war und vor allem der Ehefrau den Schlaf raubte. Die klagenden Mieter reichten deshalb die fristlose Kündigung ein und warfen ihrer Vermieterin und der Marklerin arglistige Täuschung vor, weil die Wohnung im Internet als "ruhig" angepriesen wurde.

Schadensersatz nach fristloser Kündigung: So entschied das Gericht

Das Amtsgericht in Bonn (Az. AG Bonn 6 C 598/08) stellte sich jedoch auf die Seite der Vermieterin: Es gäbe keinen Grund für eine fristlose Kündigung, da in einem Mehrparteienhaus nicht davon auszugehen sei, dass alle Geräusche ausgeschlossen sind. Zudem würde die Wohnung laut eines Sachverständigengutachtens einen für sie angemessenen Schallschutz vorweisen - es handelte sich um eine "klassische Altbauwohnung mit Holzböden", wie es auch in der Annonce hieß. Zudem sei mit "ruhig" eine "ruhige Wohnlage" gemeint gewesen. Die Aussage bezog sich nicht auf die Nachbarn. Demnach sei die fristlose Kündigung nicht berechtigt gewesen, da die Vermieterin ihre vertraglichen Pflichten nicht verletzt habe.

Lesen Sie hier: Darum könnte es für Sie unangenehm werden, wenn Sie nachts die Rollläden schließen.

Auch die Minderung der Miete, die die Kläger vornahmen, sei unberechtigt gewesen, weshalb diese die Erträge erstatten mussten. Das heißt wohl: Um aufgrund schnarchender Nachbarn eine Mietminderung durchsetzen zu können oder gar Schadensersatz zu verlangen, muss der Vermieter nachweislich vertragliche Pflichten verletzt haben. Wie ein Gericht in so einem Fall entscheidet, ist je nach Umständen unterschiedlich.

Auch interessant: Geht es Stehpinklern an den Kragen? Wann eine Mietminderung wegen Lärm drin ist.

fk

Zuzug: Diese Regionen werden bis 2030 boomen

Platz 10: Der Landkreis Karlsruhe soll laut dem HWWI bis 2030 von 18.033 Einwohner auf 436.000 Einwohner wachsen - ein enormer Anstieg. Grund dafür solle die günstige Lage in der Nähe von Metropolen wie Frankfurt und Stuttgart sein, außerdem der Verkehrsanschluss zur A5 in Richtung Südwesten und den guten ICE-Verbindungen.
Platz 9: Dank seiner Nähe zu München und den erschwinglicheren Mieten im Vergleich zu der bayerischen Landeshauptstadt, soll auch der Landkreis Rosenheim in Zukunft großen Bevölkerungszuwachs bekommen. Rund 19.300 Menschen werden dann ins Alpenvorland ziehen - insgesamt macht das rund 256.000 Einwohner bis 2030.
Platz 8: Im Rhein-Neckar-Kreis erwartet man den höchsten Anstieg von Häuserpreisen bundesweit - denn angeblich werden 20.600 neue Einwohner in die Gegend um Heidelberg strömen. Damit erhöht sich die Einwohnerzahl auf 542.000 Menschen.
Platz 7: Trotz führender Positionen in Sachen höchste Miet- und Häuserpreise - die Menschen zieht es nach Fürstenfeldbruck. Wieder einmal spielt die Nähe zur Metropole München eine Rolle. Deshalb wird ein Bevölkerungsanstieg von bis zu zehn Prozent erwartet. In Zahlen sind das 20.920 neue Einwohner, die zusammen mit der jetzigen Bevölkerung 214.000 Menschen ergeben.
Zuzug: Diese Regionen werden bis 2030 boomen

Auch interessant

Kommentare