+
Schutz vor Einbrechern: Nicht alle Maßnahmen müssen Sie ein Vermögen kosten.

Einfach & kostenfrei

Schutz vor Einbrechern: Diese Maßnahmen kosten Sie kein Geld

  • schließen

Die eigene Wohnung einbruchssicherer zu gestalten, geht oft tief ins Geld: Wie können Sie schon mit wenigen Tricks für mehr Sicherheit sorgen?

Ob es nun einbruchshemmende Türen und Fenster oder Bewegungsmelder sind - es gibt zahlreiche Maßnahmen das Eigenheim sicherer zu machen. Zusätzlich können Sie aber laut der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes auch mit kleinen Kniffen, die weniger teuer und aufwendig sind, für besseren Einbruchschutz sorgen. 

Machen Sie das Licht an

Dies gilt sowohl im Haus, als auch draußen auf dem Grundstück. Einbrecher schlagen gerne in der kalten Jahreszeit zu - da stellt ein dunkles und scheinbar verlassenes Haus das perfekte Ziel da. Sie können beispielsweise mittels Zeitschaltuhren das Licht in der Wohnung angehen lassen. Auch eine gute Beleuchtung des Grundstücks durch einen Bewegungsmelder kann schon für Schutz sorgen, da die Einbrecher sich ertappt fühlen könnten.

Täuschen Sie Anwesenheit vor

Wenn Sie ein paar Tage nicht zu Hause sind, kann dies schnell durch einen vollen Briefkasten auf. Bitten Sie Ihre Nachbarn die Post für Sie abzuholen und gegebenenfalls sogar die Rollläden hoch und runter zu ziehen. Außerdem sollte das Garagentor auch immer geschlossen sein, wenn Sie unterwegs sind.

Vorsicht auf sozialen Netzwerken

Geben Sie auf sozialen Netzwerken oder auf dem Anrufbeantworter nicht bekannt, wenn Sie über längere Zeit verreisen. Sonst machen Sie Ihre Wohnung zum Zielobjekt für potenzielle Einbrecher.

Fremde in der Wohnanlage - Einbrecher unterwegs?

Fallen Ihnen des Öfteren Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf den umliegenden Grundstücken auf? Dann sollten Sie auf der Hut sein, denn vielleicht will jemand die Gegend auskundschaften. In diesem Fall ist es immer hilfreich, ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn zu haben. So wissen Sie besser darüber Bescheid, wer Zugang zum Grundstück hat - zum Beispiel Freunde oder Verwandte der Anwohner - und wer da definitiv nichts zu suchen hat.

Schlüssel in den Briefkasten? Nein!

Einbrecher kennen jedes Versteck - also verstecken Sie Ihre Schlüssel niemals draußen. Geben Sie ihn lieber dem Nachbarn oder an Verwandte, wenn Sie länger nicht da sind. Sollte der Schlüssel doch einmal verschwinden, dann tauschen Sie den Schließzylinder aus.

Fenster und Türen schließen

Die Wohnung abzuschließen, ist zwar eine Selbstverständlichkeit, kann aber trotzdem nicht oft genug betont werden. Bei offenen Türen erlischt auch schnell der Versicherungsschutz. Bei den Fenstern gilt - gekippte Fenster sind offene Fenster. Mülltonnen, Leitern und diverse andere Gegenstände, die als Kletterhilfe dienen könnten, sollten gut verräumt sein.

Falls Sie noch weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz suchen: Hier finden Sie eine umfassende Übersicht.

Von Franziska Kaindl

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die meisten hören beim Putzen gerne Musik
Putzen gehört zum Alltag. Doch nicht jeder hat Spaß daran. Um sich die Tätigkeit so angenehm wie möglich zu machen, hören viele dabei Musik. Andere versuchen ihre …
Die meisten hören beim Putzen gerne Musik
Schön gehört? Diese Tipps retten Ihr Bügeleisen vor Brandflecken
Über die Jahre wird jedes Bügeleisen ziemlich in Mitleidenschaft gezogen - da ist die Sohle eher schwarz als glänzend. Diese Tipps lassen Ihr Gerät wie neu aussehen.
Schön gehört? Diese Tipps retten Ihr Bügeleisen vor Brandflecken
Daunen oder Federn: Was ist besser für Kopfkissen und Bettdecke?
Wer eine neue Bettdecke oder ein Kopfkissen kaufen möchte, wird stets vor diese Frage gestellt: Daunen oder Federn? Doch was ist besser und wo liegt der Unterschied?
Daunen oder Federn: Was ist besser für Kopfkissen und Bettdecke?
Eltern beobachten ihre Tochter über Baby-Monitor - plötzlich bewegt sich etwas
Eigentlich wollte sich ein Ehepaar nur ein süßes Video der Tochter ansehen - doch dann fällt ihnen etwas Unheimliches daran auf.
Eltern beobachten ihre Tochter über Baby-Monitor - plötzlich bewegt sich etwas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.