So weit muss es nicht kommen. Mit wenigen Handgriffen bringen Sie Ordnung ins Chaos.

Chaos adé

Ausmisten und Entrümpeln: So bringen Sie wieder Ordnung in Ihre Wohnung

Aufräumen gehört zu den unbeliebtesten Aufgaben im Haushalt. Aber wer sich die Zeit nimmt, fühlt sich wie in einem neuen Heim. Wir geben Ihnen Tipps für mehr Ordnung.

Neues Jahr, neue Ordnung: Der Kleiderschrank quillt mal wieder über und die Regale im Wohnzimmer gleichen eher einem Warenlager. Es ist an der Zeit, sich dem Ungeheuer zu stellen und endlich die Wohnung auszumisten. Doch wo fängt man an – und wohin mit dem ganzen überflüssigen Kram? Damit Sie sich in Windeseile in Ihrer Wohnung wieder wohlfühlen, verraten wir Ihnen ein paar Tipps zum richtigen Entrümpeln. Lassen Sie die Lasten aus dem alten Jahr einfach hinter sich.

Setzen Sie sich beim Ausmisten der Wohnung Etappenziele

Über die Jahre sammeln sich unzählige Gegenstände, Klamotten und Schnickschnack in Wohnungen. Wenn es dann ans Ausmisten gehen soll, schrecken viele Menschen vor der schieren Masse zurück und schieben die leidige Herausforderung immer wieder vor sich her.

Bequem mag diese Methode sein, aber erfolgversprechend ist sie keinesfalls. Schluss also mit der Prokrastination! Doch statt sich dem Ungeheuer in einem Aufräumkampf zu stellen, teilen Sie sich die Arbeit auf. Haben Sie mehrere Zimmer, bietet es sich an, sich von einem Raum Schritt für Schritt zum nächsten vorzuarbeiten. Dies können Sie auch gut über eine Woche hinweg verteilen. Nehmen Sie jeden Tag ein anderes Zimmer in Angriff.

Wer regelmäßig Wohnung und Kleiderschrank ausmistet, fühlt sich Zuhause wohler.

Scheuen Sie sich nicht, den schwersten Brocken als Erstes anzugehen. Haben Sie diesen bezwungen, wirken die restlichen Aufgaben wie ein Kinderspiel.

Platz für neue Möbel? Sichern Sie sich die genialen Angebote von SEGMÜLLER

Mit diesem Trick misten Sie Ihren Kleiderschrank optimal aus

Ein guter Start zum Entrümpeln im neuen Jahr ist beispielsweise der Kleiderschrank. Es gibt kaum einen Haushalt, in dem der Schrank nicht vor lauter Klamotten überquillt. Die meisten davon wahrscheinlich seit langer Zeit nicht getragen oder gar vergessen. Mit einer einfachen Methode lassen sich Kleidungsstücke ausfindig machen, die Sie nicht mehr tragen.

Dafür haben Sie sicherlich bereits alles im Schrank. Der Trick: Hängen Sie alle Bügel mit Kleidungsstücken verkehrt herum in den Schrank. Wenn Sie eines davon getragen haben, hängen Sie es wieder richtig herum zurück. Nach einem Jahr können Sie alle Kleidungsstücke aussortieren, die immer noch falsch herum im Schrank hängen. Spenden Sie diese zum Beispiel bei einem Basar oder verkaufen Sie die Kleidungsstücke auf einem Flohmarkt.

Mehr Übersichtlichkeit im Kleiderschrank schaffen Sie mit Schachteln und Körben.

Sehen Sie auch vom klassischen Klamottenstuhl ab. Dieses „Möbelstück der Schande“ hat vermutlich jeder Mal im Schlafzimmer gehabt. Getragene Kleidung wird auf dem Stuhl gestapelt, statt in den Wäschekorb geworfen. Nach spätestens einer Woche breitet sich die Kleidung über den Stuhl auf den Boden auf.

Sortieren Sie außerdem Ihre Kleidung nach Farbe und Jahreszeit. Auf diese Weise sparen Sie morgens wertvolle Zeit. Für noch mehr Übersichtlichkeit können Sie Fächer und Schubladen mit kleinen Körben unterteilen. Sind diese zusätzlich beschriftet, haben Sie das passende Outfit immer zur Hand.

Entrümpeln Sie Ihr Wohnzimmer und schaffen Sie ein aufgeräumtes Gesamtbild

Das Wohnzimmer gilt für viele als das Zentrum des Zuhauses. Deshalb sollten Sie vor allem in diesem Raum für Ordnung sorgen und Einrichtungsfehler vermeiden. Dabei lautet die oberste Regel: Überladen Sie Ihre Regale nicht. Dekorieren Sie diese lieber mit wenigen ausgewählten Stücken statt mit Masse.

Verstauen Sie Gegenstände, die Sie nicht täglich brauchen, in Schubladen und Schränken mit Türen. Damit wirkt Ihr Wohnzimmer gleich aufgeräumter und Sie haben dennoch schnellen Zugriff. Auch hier können Sie wieder mit Körben und Schachteln für zusätzliche Ordnung sorgen.

Schränke mit viel Stauraum gibt's bei SEGMÜLLER

Tägliches Ausmisten schont die Nerven und den Geldbeutel

Sie können sich auch viel Zeit und Arbeit sparen, wenn Sie im Alltag einige Punkte beachten. Räumen Sie vor dem Schlafengehen alles weg, was Sie am Tag aus Schränken und Schubladen geholt haben. Somit können Sie am nächsten Morgen unbeschwert in den Tag starten.

Wer abends Schuhe und Kissen wegräumt, verhindert die Ausbreitung des Chaos.

Wer hier und da mal etwas liegen lässt, bereitet der Unordnung den Weg. Denn es bleibt nicht bei einem Buch oder Brettspiel. Über die Zeit häufen sich die Gegenstände und es entsteht Unordnung. Heißt also: Bücher gehören wieder ins Bücherregal, gelesene Zeitungen am besten in den Papierkorb und Spielzeug in Kisten oder Kommoden.

Richtiges Ausmisten beginnt übrigens bereits beim Einkauf. Stellen Sie sich stets die Frage: Brauche ich das neue Hemd oder dieses Gerät wirklich? Oft lautet die Antwort "nein". Wer bereits im Geschäft oder im Online-Shop darauf achtet, spart Geld und schützt auch die Umwelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Muss ich im Haushalt nun besonders auf Hygiene achten?
Nachdem nun auch in Deutschland Fälle des Coronavirus bekannt geworden sind, herrscht in der Bevölkerung Verunsicherung. Sind etwa im Haushalt besondere Hygienemaßnahmen …
Coronavirus: Muss ich im Haushalt nun besonders auf Hygiene achten?
Frau testet ungewöhnlichen Trick gegen Kalk in Toilette - es funktioniert
Trotz aller Pflege bilden sich Kalkablagerungen in der Toilette? Das ist natürlich ärgerlich - aber muss nicht von Dauer sein. Eine Frau offenbarte ihren Trick.
Frau testet ungewöhnlichen Trick gegen Kalk in Toilette - es funktioniert
In drei Schritten blitzschnell zum sauberen Kühlschrank - so geht's
Der Kühlschrank soll endlich wieder glänzen? Kein Problem: Wenn Sie drei Schritte befolgen, wird er nach der Reinigung garantiert wie neu aussehen.
In drei Schritten blitzschnell zum sauberen Kühlschrank - so geht's
Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
Wer einen Untermieter aufnehmen will, muss vorher seinen Vermieter fragen. In der Regel wird dieser auch zustimmen. Allerdings dürfen Mieter aus der Untervermietung kein …
Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.