Nicht nur einer dieser Genossen versteckte sich in einer Hauswand in Tennessee.
+
Nicht nur einer dieser Genossen versteckte sich in einer Hauswand in Tennessee.

Wärmebildkamera deckt auf

Wärmebildkamera führt Erschreckendes hinter dieser Mauer zutage

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Es ist eigentlich eine völlig normale Hauswand - doch was hinter dem Mauerwerk zum Vorschein kommt, dürfte bei Bewohnern für Schrecken sorgen.

Dieser Fall in Tennessee, USA verschlägt einem die Sprache: In einem Wohnhaus in der Stadt Germantown versteckte sich Unglaubliches in der Hauswand. Von außen sind es einfach nur rote Ziegelsteine und ein Fenster, doch die Aufnahme einer Wärmebildkamera zeigt, was sich tatsächlich dahinter befindet.

Mann erschaudert bei Anblick auf der Wärmebildkamera - das steckt dahinter

"Hier und da bekomme ich einen Anruf, der mich erschaudern lässt", meint David Glover auf Facebook zu dem Fall. Noch besser bekannt ist er allerdings als "The Bartlett Bee Whisperer", also der Bienenflüsterer aus Bartlett. Und nun sollte klar sein, um was es sich bei dem riesigen roten Fleck auf der Wärmebildkamera handelt. Er ist fast so groß wie das darüberliegende Fenster.

Und zwar befindet sich im Inneren der Hauswand ein riesiger Bienenstock. "Ich versuche immer minimal invasiv zu arbeiten, wenn ich Bienen aus einem Gebäude entferne", erklärt Glover weiterhin. "Ich mag es nicht, ganze Ziegelsteine zu entfernen." Schließlich wüsste man nie, ob die Mauer dann noch hält oder ebenfalls zu bröseln anfängt. Doch bei dieser Wand blieb ihm keine andere Wahl: Mit Bildern dokumentierte er seinen Fortschritt beim Entfernen der Steine bis das große Bienennest schließlich zum Vorschein kam. Dort fand der Bienenflüsterer ganze dreizehn Bienenköniginnen mit ihren Schwärmen.

Auch interessant: Sie ahnen nicht, was sich in dieser Schlafzimmerwand versteckt.

Es gelang Glover in einer langwierigen Prozedur alle Bienen zu entfernen und andernorts anzusiedeln, wie er auf Facebook schreibt. Von Angst ist bei ihm keine Spur - stattdessen zeigt er sich fasziniert von dem riesigen Stock und findet ihn sogar "beeindruckend". Der Hausbewohner ist auf jeden Fall glücklich, den Schwarm los zu sein.

Lesen Sie hier: So vertreiben Sie Wespen ganz einfach.

fk

Achtung: An diesen Stellen in der Wohnung wimmelt es nur so vor Keimen

Die Wasserhähne und Spülbecken – sowohl in Küche als auch im Bad – werden beim Reinigen gerne vernachlässigt. So bietet sich der perfekte Nährboden für Hefe- und Schimmelpilze. E.coli Bakterien fühlen sich hier genauso wohl. Vergessen Sie also nicht, diese Bereiche regelmäßig zu putzen.
Jeder weiß: Auf den Türklinken wimmelt es nur so von Keimen und Bakterien – vor allem zu Grippezeiten. Deshalb immer schön sauber halten!
Auch die Kaffeemaschine bekommt täglich ihren Einsatz – und doch reinigen wir nur selten den Wassertank. Doch gerade hier bilden sich gerne Hefe- und Schimmelpilze, die sich über die Schläuche in der Maschine verteilen und somit auch in unserem geliebten Heißgetränk landen. Reinigen Sie ihn deshalb einmal wöchentlich mit Essig.
Der Kühlschrank kann ebenfalls zur Brutstätte von Bakterien werden: Achten Sie deshalb darauf, dass die Temperatur richtig eingestellt ist. Diese sollte circa sieben Grad Celsius betragen. Ist sie höher als acht Grad, können sich gefährliche Mikroorganismen rasant vermehren. Diese sind schuld an Magen-Darm-Erkrankungen oder Allergien.
Achtung: An diesen Stellen in der Wohnung wimmelt es nur so vor Keimen

Auch interessant

Kommentare