1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Hitze im Sommer: Diese Gartenpflanzen sind jetzt besonders durstig

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Bei großer Hitze lassen manche Pflanzen im Garten schon einmal die Blätter hängen. Auf folgende Stauden sollten Sie jetzt ein Auge haben.

Die Sommerhitze kann im Garten einigen Pflanzen zu schaffen machen und für hängende Blätter sorgen. Oft sind bestimmte Pflanzen aber mehr betroffen als andere, was an ihrer Beschaffenheit oder ihrem natürlichen Standort liegt. So brauchen Flachwurzler in der Regel häufiger Wasser, weil die oberen Bodenschichten schnell austrocknen, während Tiefwurzler mit weniger Zuwendung auskommen. Liegt der Naturstandort einer Pflanze zudem eher in schattigen und feuchten Gefilden, kann die Sommerhitze im Garten ihnen auch schon mal an den Kragen gehen – dann ist eine regelmäßige und ausreichende Wassergabe vonnöten. Folgende Pflanzen sollten Sie im Blick haben:

Sommerhitze: Rhododendron ausreichend gießen

Die meisten Rhododendron-Arten, die sich in deutschen Gärten befinden, stammen aus Ostasien, wo sie in artenreichen Laub- und Mischwäldern wachsen. Darum brauchen Sie auch in unseren Gefilden ausreichend Feuchtigkeit – gerade im Sommer –, um die Hitze unbeschadet zu überstehen. Achten Sie darauf, den Rhododendron mit kalkarmen Wasser zu gießen, da die Pflanze sehr empfindlich darauf reagiert. Greifen Sie statt Leitungswasser also lieber auf Regenwasser zurück.

Gießen im Sommer: Rittersporn vor Wassermangel schützen

Von den etwa 300 Arten, die es weltweit gibt, sind ungefähr die Hälfte in China beheimatet. Doch auch in Deutschland erfreut sich der Rittersporn einer großen Beliebtheit. Er mag zwar viel Sonne, doch genauso sehr hängt er an einem kühlen und luftfeuchten Klima. Gönnen Sie dem Rittersporn bei Sommerhitze deshalb genug Wasser – auch weil er bei Wassermangel anfällig für Mehltau ist, wie das Portal Mein schöner Garten berichtet.

Auch interessant: Hitze verbannen: So kühlen Zimmerpflanzen einen Raum herunter.

Wasser marsch: Hortensien brauchen viel Feuchtigkeit

Der botanische Name „Hydrangea“ ist bei Hortensien Programm: Er setzt sich aus den griechischen Wörtern „hydro“ (Wasser) und „angeion“ (Fass bzw. Krug) zusammen und verweist auf ihren hohen Wasserbedarf. Hobbygärtner können also davon ausgehen, dass Hortensien gerade bei Hitze besonders durstig sind. Gießen Sie Ihre Pflanzen aber niemals zur Mittagszeit, da die Gluthitze das Wasser innerhalb kürzester Zeit verdampfen lässt. Am besten eignen sich zum Gießen die Morgenstunden. (fk)

Lesen Sie auch: Von der Sonne verbrannten Rasen mit SOS-Kur retten.

Auch interessant

Kommentare