+
Will man alte Bohrlöcher mit Spachtelmasse füllen, wählt man am besten einen biegsamen Spachtel. Foto: Stefan Jaitner/dpa

Heimwerker-Tipp

Spachtel zum Verfüllen sollte flexibles Blatt haben

Egal ob man alte Tapeten entfernt oder unbenutzte Bohrlöcher schließt - ohne Spachtel geht es nicht. Doch wie sollte der Spachtel für den jeweiligen Einsatz beschaffen sein?

Köln (dpa/tmn) - Ein ambitionierter Heimwerker braucht einen Spachtel. Doch die Auswahl im Baumarkt verwirrt oft: So gibt es Modelle mit starrem und mit flexiblem Blatt.

Will der Heimwerker zum Beispiel Unebenheiten der Wand auffüllen, sollte das Blatt biegsam sein. Dazu raten die Experten des Branchenheftes "baumarktwissen" (Ausgabe 2/2017). Zum Entfernen von alten Schichten auf einer Oberfläche - wie Tapeten oder Putze - sollte das Blatt besser starr sein und folglich nicht nachgeben, wenn es auf den Widerstand trifft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn der Partner in die Wohnung einziehen soll
Verliebt, verlobt, zusammengezogen - ohne die Erlaubnis des Vermieters können Mieter ihre Partner nicht einfach bei sich einziehen lassen. Aber kann der Vermieter …
Wenn der Partner in die Wohnung einziehen soll
Parkt Mieter unbefugt, darf der Vermieter abschleppen lassen
Die Parkflächen im Hof von Mietshäusern sollten Mieter nicht ohne Erlaubnis nutzen. Vermieter haben sonst das Recht, das Auto abschleppen zu lassen.
Parkt Mieter unbefugt, darf der Vermieter abschleppen lassen
Wasserkocher mit Zitronenscheiben entkalken
Täglich mehrmals in Verwendung verkalkt der Wasserkocher oft schnell. Doch zum Entkalken muss nicht unbedingt die Chemie-Keule verwendet werden. Ein Hausmittel tut es …
Wasserkocher mit Zitronenscheiben entkalken
Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht
Die Grillsaison hat begonnen: Doch so saftig das Fleisch auch gebrutzelt wird, so schmutzig ist hinterher der Grillrost. Mit diesen Hausmitteln reinigen Sie ihn.
Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.