Die Hauswinkelspinne fühlt sich im Herbst ziemlich wohl in einer warmen und trockenen Umgebung.
+
Die Hauswinkelspinne fühlt sich im Herbst ziemlich wohl in einer warmen und trockenen Umgebung. Dabei spinnen sie – im Gegensatz zum oben gezeigten Foto - ein trichterförmiges Netz. (Symbolbild)

Herbstzeit

Treibt diese Spinne bei Ihnen Zuhause Ihr Unwesen? Das steckt dahinter

  • Franziska Kaindl
    vonFranziska Kaindl
    schließen

Der Herbst ist da und mit ihm suchen einige Krabbeltiere wieder Zuflucht in warmen Häusern – dieser Spinne werden Sie dann öfter begegnen.

Die Hauswinkelspinne mag Kälte und ungemütliches Wetter genauso wenig wie der Mensch – und gerade im Herbst kommt noch ein weiterer Faktor hinzu, der sie in die Häuser treibt: Neben Wärme und Trockenheit suchen die männlichen Hauswinkelspinnen nämlich auch nach der richtigen Partnerin.

Das sollten Sie zur Hauswinkelspinne wissen

Deshalb werden Sie demnächst wohl öfter auf die rund zehn Zentimeter große Spinne treffen, die sich durch Ritzen in Türen und Fenstern in das traute Heim begibt.

Mit ihrem großen Korpus sorgt sie schon für etwas mehr Schrecken unter den Hausbewohnern als der Weberknecht. Dieser kann bis zu zwei Zentimeter groß werden. Obendrein kann die Hauswinkelspinne auch zubeißen, wenn sie sich bedroht fühlt. Der Biss ist zwar nicht gefährlich für den Menschen, kann jedoch zu leichtem Brennen oder Rötungen auf der Haut führen.

Hauswinkelspinnen vertreiben: Das können Sie tun

Doch was kann man gegen die Spinnen-Invasion unternehmen? Praktischerweise gibt es zahlreiche Hausmittel, die Ihnen hier weiterhelfen können. Es gibt nämlich viele Gerüche, auf die die Hauswinkelspinne weniger erfreut reagiert. So mag sie beispielsweise den Duft von Lavendel, Minze oder Zitrusöl nicht. Lesen Sie hier mehr darüber, wie Sie Spinnen aus dem Haus vertreiben.

Außerdem gibt es bestimmte "Stoßzeiten", zu denen Spinnen sich vermehrt aus ihren Verstecken wagen und im Haus herumflitzen. Und das sind laut Forschern der University of Gloucestershire die Morgenstunden zwischen 6 und 8 Uhr sowie abends um 19.35 Uhr. Wer die Spinnen also loswerden will, wird zu diesen Zeitpunkten am ehesten auch welche treffen und kann diese aus der Wohnung entfernen - etwa mithilfe von Glas und Papier. Was Spinnen alles können und wie Sie die achtbeinigen Krabbler noch loswerden* können, berichtet 24garten.de*.

Auf einem Feld bei Bischofsheim macht eine Frau einen sehr mysteriösen Fund.

Video: Spinnen: Um diese Zeit klettern sie am liebsten ins Haus

Darum sollten Sie die Hauswinkelspinne nicht töten

Manch einer will nicht lange fackeln und die Spinnen am liebsten töten oder mit dem Staubsauger aufsaugen. Allerdings sollten Sie dabei nicht vergessen, dass die Hauswinkelspinne durchaus ihre Vorteile mit sich bringt. Sie macht sich nämlich über zahlreiche Insekten her und sorgt somit dafür, dass Ihnen im Haus nicht allzu viele unerwünschte Krabbler begegnen.

In einem Münchner Supermarkt ist nun eine exotische Giftspinne entdeckt worden. Die Feuerwehr musste helfen. (fk) *merkur.de und 24garten.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Auch interessant

Kommentare