+
Spülmittel aus dem Supermarkt enthalten meist umweltbelastende Tenside.

DIY

Mit diesen drei Zutaten stellen Sie Ihr eigenes Spülmittel her

Ohne Spülmittel geht es im Haushalt nicht - und Spülmittel geht meist ohne Plastik nicht. Wer diesen Müll vermeiden will, kann aber sein Eigenes herstellen.

Wer Spülmittel im Supermarkt oder der Drogerie kauft, wird schnell merken, dass es sie alle nur in Plastikflaschen zu kaufen gibt. Obendrein stecken hinter der Wirkkraft des Spülmittels Tenside, die aus Erdöl, Kohle, Palmkernöl oder Kokosöl hergestellt werden und eine Belastung für die Umwelt darstellen.

Wer also Plastikmüll vermeiden und ein umweltfreundlicheres Spülmittel verwenden möchte, kann es sich auch selbst aus drei einfachen Zutaten mischen - und spart sich damit in der Regel auch noch Geld.

Diese Zutaten brauchen Sie für Ihr eigenes Spülmittel

Die gängigsten "Rezepte" für selbstgemachtes Spülmittel führen diese drei Hauptbestandteile auf:

  • 1 TL Natron
  • 20 g Kernseife bzw. Olivenölseife
  • 450 ml Wasser

Kernseifen enthalten streng genommen auch Tenside, allerdings sind diese meist besser biologisch abbaubar als diejenigen, die heutzutage die klassische Seife ersetzen. Zudem können Kernseifen Palmöl enthalten, was ebenfalls wenig umweltfreundlich ist. Deshalb können Sie alternativ dazu auch eine Olivenölseife verwenden.

Wer seinem Spülmittel noch einen angenehmen Duft verleihen will, kann auch zehn bis 20 Tropfen eines ätherischen Öls oder Zitrone verwenden. Diese Zutat ist jedoch optional und ändert nichts an der Reinigungswirkung.

Auch interessant: Mixen Sie Ihr eigenes Waschmittel - aus Kastanien.

Anleitung: So stellen Sie Ihr Spülmittel aus drei Zutaten her

  1. Geben Sie das Wasser in einen Topf und erhitzen Sie es, bis es kocht.
  2. Raspeln Sie die Kern- bzw. Olivenölseife mit einer Reibe in kleine Flocken.
  3. Nehmen Sie den Topf vom Herd und rühren Sie mit dem Schneebesen Seifenflocken ein, bis diese sich aufgelöst haben.
  4. Lassen Sie die Mischung abkühlen und rühren Sie sie währenddessen weiterhin um.
  5. Prüfen Sie nun, ob das Spülmittel zu dickflüssig ist - wenn ja, geben Sie noch mehr Wasser hinzu, bis es die richtige Konsistenz hat.
  6. Nun können Sie Natron und optional ätherische Öle hinzugeben.
  7. Füllen Sie alles in eine Flasche oder einen Seifenspender.

Das selbstgemachte Spülmittel schäumt in der Regel nicht so stark, wie diejenigen aus dem Handel - ebenso büßt es etwas an seiner Fettlösekraft ein. Wer darüber hinwegsehen kann, wird mit einem eigens hergestellten Spülmittel aber zufriedenstellende Ergebnisse erzielen können. Zudem ist diese Variante meist die Kostengünstigere.

Lesen Sie auch: Eigenes Waschpulver mit drei Zutaten herstellen - so einfach geht's.

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt
Kaltes Wetter hält in Deutschland Einzug und lässt die Menschen wieder ihre Heizungen aufdrehen. Wer allerdings eine Sache vergisst, zahlt drauf.
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt
Abfluss reinigen: Dieses Hausmittel reinigt Ihre verstopften Rohre problemlos
Es ist eines der nervigsten Probleme im Haushalt: verstopfte Rohre. Allerdings gibt es ein Hausmittel, das den Abfluss im Nu frei macht.
Abfluss reinigen: Dieses Hausmittel reinigt Ihre verstopften Rohre problemlos
Spinnen-Invasion im Herbst: Experte offenbart Detail, das Hausbewohner erschauern lässt
Wer nicht gut auf Spinnen in seinem Zuhause zu sprechen ist, wird sich über dieses Detail, das ein Experte nun offenbart, umso weniger freuen.
Spinnen-Invasion im Herbst: Experte offenbart Detail, das Hausbewohner erschauern lässt
Stiftung Warentest prüft Backöfen: Ein "schwarzes Schaf" ist dabei
Stiftung Warentest hat elektrische Einbaubacköfen getestet. Das Urteil: Einige von ihren backten sehr gut - und einer stellte sich als "schwarzes Schaf" heraus. 
Stiftung Warentest prüft Backöfen: Ein "schwarzes Schaf" ist dabei

Kommentare