+
Die Iris ist vom Bund deutscher Staudengärtner zur "Staude des Jahres 2016" gewählt worden. Foto: Andrea Warnecke

Staude des Jahres: Iris-Knollen nur halb mit Erde bedecken

Die zu den einkeimblättrigen Pflanzen gehörende Iris ist zur "Staude des Jahres 2016" ernannt worden. Die auch als Schwertlilie bekannte Staude liebt die Nähe zur Erde und sollte deshalb nahe an der Oberfläche gepflanzt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Iris lassen sich von August bis Mitte Oktober am besten setzen. Alternativ gehe das auch im Frühling von März bis April, erklärt der Bund deutscher Staudengärtner in Berlin. Er hat die auch als Schwertlilie bekannte hübsche Blühpflanze zur " Staude des Jahres 2016" gekürt.

Wer eine Iris mit Rhizom setzt, sollte dieses nah an der Oberfläche behalten. Am besten schaut das Wurzelwerk sogar leicht aus der Erde heraus. Schwere Böden sollten Hobbygärtner vorher mit Kompost, Sand oder Splitt aufarbeiten.

Faltblatt zur Staude des Jahres 2016

Infos Bund deutscher Staudengärtner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So bringen Hausmittel selbst die schmutzigsten Gardinen wieder zum Leuchten
Gardinen können das Ambiente eines ganzen Zimmers beeinflussen - damit das auch so bleibt, müssen sie richtig gewaschen werden. Funktioniert das auch mit Hausmitteln?
So bringen Hausmittel selbst die schmutzigsten Gardinen wieder zum Leuchten
Jetzt noch einmal den Rasen vertikutieren - ist das sinnvoll?
Hobbygärtner sollten generell nie öfter als zweimal im Jahr vertikutieren - einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt?
Jetzt noch einmal den Rasen vertikutieren - ist das sinnvoll?
Streit um Namen an Türklingel - Verstoß gegen die DSGVO?
Kuriose Auswüchse der neuen DSGVO? Das Namensschild an der Türklingel könnte plötzlich die Privatsphäre des Mieters verletzen. Datenschützer halten das für unsinnig. …
Streit um Namen an Türklingel - Verstoß gegen die DSGVO?
Wiener Mieter klagt wegen Datenschutz - jetzt werden tausende Klingelschilder entfernt
Ein Mieter in Wien sah seine Privatsphäre gefährdet - wegen des Klingelschildes an seiner Wohnung. Nun werden an tausenden Wohnungen die Namen entfernt.
Wiener Mieter klagt wegen Datenschutz - jetzt werden tausende Klingelschilder entfernt

Kommentare