+
Was brauchen die Deutschen, um mit der eigenen Wohnung zufrieden zu sein?

Wenn nur die Mieten nicht wären

So stellen sich die Deutschen ihre Traumwohnung vor

  • schließen

Was die Traumwohnung betrifft, haben die Deutschen eine genaue Vorstellung - doch wieviel würde uns dieser Luxus kosten?

Wie die Traumwohnung aussehen soll und was tatsächlich im Budget drin ist, kann oft nicht unterschiedlicher sein. Deswegen hat das Immobilienportal immowelt.de eine Umfrage gestartet, um herauszufinden, was die perfekte Unterkunft der Deutschen haben muss - und wie tief wir dafür in die Tasche greifen müssten.

Umfrageergebnisse: Das soll die Wohnung haben

Die Ansprüche sind gar nicht mal so übertrieben: 3 bis 4 Zimmer auf 81 bis 105 Quadratmeter soll die Wohnung haben - eine Terrasse oder ein Balkon dazu wären ganz nett. Außerdem achten die Deutschen laut Umfrage auch auf eine hohe Energieeffizienz.

Weniger interessant sind für Wohnungssuchende aber, ob bereits eine Küche in der Immobilie vorhanden ist oder ob ein Garten zur Verfügung steht.

Mietpreise: So sieht es in der Realität aus

Die Wünsche sind klar, doch kann man sich diesen "Luxus" auch leisten? Der Vergleich mit den Mietpreisen bezüglich Wohnungen, die diese Ansprüche erfüllen, zeigt dass es in Deutschland große Unterschiede bei den Preisen gibt.

München ist mal wieder Spitzenreiter, wenn es um teure Mieten geht: Für die gesuchte Wohnung muss ein Interessent bis zu 1.500 Euro monatlich einkalkulieren. Dahinter folgen Frankfurt am Main (1.170 Euro) und Stuttgart (1.080 Euro). Dies steht im herben Kontrast zum Wohnungsmarkt in Dortmund. Hier ist man schon bei 570 Euro im Monat dabei. Das macht beinahe eine Spanne von 1000 Euro aus. Der bundesweite Durchschnitt für die Traumwohnung liegt bei 670 Euro.

Stadt

Durchschnittspreis einer Wohnung mit 3 bis 4 Zimmern und 81 bis 105 Quadratmeter

Berlin

900 €

Bremen

720 €

Dortmund

570 €

Dresden

730 €

Düsseldorf

900 €

Essen

600 €

Frankfurt am Main

1.170 €

Hamburg

1.030 €

Hannover

720 €

Köln

880 €

Leipzig

610 €

München

1.500 €

Nürnberg

800 €

Stuttgart

1.080 €

Durchschnittswert Deutschland

670 €

Quelle: immowelt.de

Die Mietpreise sind als Durchschnittswerte von Nettokaltmieten bei Neuvermietung zu verstehen. Als Datenbasis verwendete immowelt.de 61.200 Mietwohnungen und -häuser, die im 1. Halbjahr auf dem Online-Portal inseriert wurden.

Insgesamt wurden 1000 Personen ab 18 Jahren dazu befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei den steigenden Preisen auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt stellt sich die Frage, ob es sich überhaupt noch lohnt eine Immobilie zu kaufen. Laut dem Wohn-Atlas der Postbank gibt es tatsächlich noch ein paar Fleckchen in Deutschland, wo Sie günstig wegkommen.

Wie frustrierend die Wohnungssuche sein kann, zeigt dieser Aushang eines Schwaben, der endgültig die Schnauze voll hatte vom Immobilienmarkt.

Von Franziska Kaindl

Zuzug: Diese Regionen werden bis 2030 boomen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht
Die Grillsaison hat begonnen: Doch so saftig das Fleisch auch gebrutzelt wird, so schmutzig ist hinterher der Grillrost. Mit diesen Hausmitteln reinigen Sie ihn.
Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Grillrost kinderleicht
Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt
Verstauen Sie in der Schublade unter dem Ofen auch immer Ihre Backbleche oder Backpapier? Tatsächlich ist sie für etwas ganz anderes gedacht.
Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt
Branchen-Newcomer mischen deutschen Matratzenhandel auf
Matratzen-Start-ups konnten sich in wenigen Jahren einen beachtlichen Marktanteil in Deutschland erarbeiten. Sogar Hollywood-Schauspieler wie Leonardo DiCaprio oder Toby …
Branchen-Newcomer mischen deutschen Matratzenhandel auf
Instandhaltungsrücklage zählt nicht zum Kaufpreis
Wer eine Eigentumswohnung kauft, bezahlt nicht nur die Immobilie. Hinzukommt meist auch eine Instandhaltungsrücklage. Bei einer steuerlichen Abschreibung ist diese vom …
Instandhaltungsrücklage zählt nicht zum Kaufpreis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.