+
Stielstaubsauger sind oft praktischer und handlicher als klassische Bodenstaubsauger. 

Praktisch ohne Schlitten

Besser ohne Dackel? Stielstaubsauger im Test

Der übliche Boden-Sauger, den man wie einen Dackel am Schlauch hinter sich her zieht, bleibt beim Saugen gern Möbeln hängen, kracht gegen Stühle und dreht sich mitunter auch auf den Rücken. Stielstaubsauger haben deshalb eine feste Fangemeinde. Können sie auch sonst mit Schlitten-Modellen mithalten?

Die Auswahl an Stielstaubsaugern ist wesentlich kleiner als die der klassischen Sauger mit Schlitten. Bei einigen Herstellern sind sie sogar komplett aus dem Programm genommen worden, viele steigen inzwischen auf Stromversorgung per Akku um.

Der Vorteil von Stielstaubsaugern ist neben dem einfacheren Handling beim Saugen vor allem, dass sie leichter zu transportieren sind – gerade über Treppen. Unter Möbel gelangt man allerdings mit dem flachen Saugrohr der Schlitten-Variante besser.

Früher hatten alle Stielstaubsauger außerdem eine rotierende Bürste. Die macht vor allem bei Teppichböden Sinn, denn sie befördert viel mehr Staub und Schmutz aus dem Flor als ein reiner Sauger. Doch gerade die günstigeren Stielstaubsauger verzichten inzwischen auf die Elektro-Bürste. Ihre Saugleistung ist dann nicht besser als die der Schlitten-Sauger.

Stielstaubsauger im Test

Im Test von AllesBeste saugten die meisten getesteten Stielstaubsauger Sandkörner, Tierhaare und Staubflusen problemlos weg. Je tiefer der Flor von Teppichböden ist, desto schneller saugen sie sich allerdings fest. Dann hilft nur eins: Die Saugleistung reduzieren.

Auch die Problemzone Zimmerecke schafft nicht jeder Staubsauger gleichermaßen gut. Einige Geräte sind allerdings mit einem separaten Saugschlauch ausgestattet, sodass auch die unzugänglichen Ecken einfach vom Staub befreit werden können.

Das ist etwa beim Testsieger Sebo Felix 4 Kombi der Fall. Er erzielte auf allen Böden eine gute Saugleistung und seine Rollen unter dem Saugfuß sorgen für sehr gutes Handling. Allerdings ist er mit 5 Kilogramm auch relativ schwer.

Wer lieber die Luxus-Variante haben möchte, der muss auf Vorwerk zurückgreifen. Der Kobold VK200 bietet eine automatische Bürste, futuristisches Design und steht für Top-Qualität. Für den Sauger von Vorwerk werden über 700 Euro fällig, der Sebo kostet nicht einmal 200 Euro.

Alles über Stielstaubsauger lesen Sie im ausführlichen Praxistest von AllesBeste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hausbau planen: Pro und Kontra einer Einliegerwohnung
So einige Punkte sprechen für die Planung einer Einliegerwohnung im Eigenheim, und auch einige dagegen. Wiegen die Mieteinnahmen den Verlust von Privatsphäre auf? Oder …
Hausbau planen: Pro und Kontra einer Einliegerwohnung
Pflanzen dürfen sich gerade so im Topf berühren
Je mehr Pflanzen im Topf blühen, desto bunter wirkt das Arragement. Das denken sich viele Hobby-Gärtner. Doch zu viel Dichte kann den Blumen schaden.
Pflanzen dürfen sich gerade so im Topf berühren
Gartennutzung inklusive - Worauf Mieter achten müssen
Einen Garten wünschen sich viele. Schön, wenn das Grün gleich zur gemieteten Wohnung oder zum Haus gehört. Bevor Mieter den Rasenmäher anwerfen, sollten sie ihren …
Gartennutzung inklusive - Worauf Mieter achten müssen
Vorsortieren von Bauschutt spart Kosten
Vorsorgen ist besser als nachsortieren: Denn wer seinen Bauschutt bei einer Renovierung gleich trennt, der spart Zeit und Geld.
Vorsortieren von Bauschutt spart Kosten

Kommentare