+
Die deutsche Elektroindustrie wird die strengeren EU-Regeln für stromfressende Staubsauger nach Überzeugung des Branchenverbands ZVEI meistern.

Industrie sieht sich gerüstet

EU stoppt Stromfresser

Frankfurt - Die deutsche Elektroindustrie wird die strengeren EU-Regeln für stromfressende Staubsauger nach Überzeugung des Branchenverbands ZVEI meistern.

Die deutsche Elektroindustrie wird die strengeren EU-Regeln für stromfressende Staubsauger nach Überzeugung des Branchenverbands ZVEI meistern. Zwar stünden die Entwicklungsabteilungen aller Hersteller vor betriebsamen Monaten, weil der Verkauf von Staubsaugern ab 1600 Watt Leistung von September 2014 an in der EU verboten ist, sagte der Geschäftsführer des ZVEI-Fachbereichs Hausgeräte, Werner Scholz, der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt: „Aber sie werden es hinbekommen. Da bin ich mir ganz sicher.“

Das gelte nicht nur für Branchengrößen wie Miele, Vorwerk, Bosch oder Siemens, sondern auch für kleinere Mittelständler. Und auch Verbraucher müssten keine Qualitätseinbußen fürchten: „Dass man deswegen länger staubsaugen muss - diese Angst kann man den Verbrauchern nehmen.“ In Deutschland werden nach den Angaben über vier Millionen Staubsauger im Jahr gefertigt.

Aktuell liege die durchschnittliche Wattleistung der Geräte deutlich über 1600 Watt, teilweise würden die Sauger mit bis zu 3000 Watt verkauft, sagte Scholz: „Das macht für den Verbraucher gar keinen Sinn.“ Viele Konsumenten würden seit vielen Jahren irrtümlich denken, dass das Gerät besser sauge, je höher die Wattleistung ist: „Das ist aber nicht so und war auch noch nie richtig.“

Die Saugleistung eines Gerätes hänge von vielen Faktoren ab, zum Beispiel auch von der Beschaffenheit der Düse, der Filtertechnologie oder der Effizienz der eingebauten Motoren. „An diesen Parametern drehen die Ingenieure jetzt, damit auch nach dem Stichtag eine gute Saugleistung für den Verbraucher sichergestellt ist“, betonte Scholz.

Es sei nun die Aufgabe der Marketingabteilungen und des Handels, den Verbrauchern zu erklären, dass die neue Generation Staubsauger ab 2014 eben nicht mehr 2400 oder 2800 Watt hat, sondern nur 1600 - aber genauso gut saugt. Staubsauger-Hersteller müssen ab September 2014 zudem alle Geräte mit einem Label versehen, das über die Klassen A bis G nicht nur den Verbrauch anzeigt. Dort gibt es auch Angaben zur Staubaufnahme. „Der Verbraucher sieht also auf dem Label, wie gut das Gerät saugt“, betont Scholz. Auch die Staubemission und die Lautstärke seien dort künftig vermerkt.

Aus Sicht des Experten ist es vernünftig, die maximale Leistung der Geräte zu deckeln. „Aber der zweite Schritt runter auf 900 Watt ist schon eine Herausforderung.“ Aber die Hersteller hätten bis 2017 genügend Zeit, sich etwas einfallen zu lassen.

Mit der EU-Ökodesign-Verordnung will Europa die Verbraucher dazu bringen, weniger Strom zu verbrauchen und die Umwelt zu schonen. Nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur tragen die EU-Regeln dazu bei, dass die EU bis 2020 die selbst gesetzten Klimaschutzziele erreicht.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie die Profis, bitte! Neue Küchengeräte von der IMM
Es gibt einen ganz großen Küchentrend: Das Steak soll so perfekt wie im Restaurant werden, der Braten bitte so saftig wie vom Sternekoch aus dem Ofen kommen. Die …
Wie die Profis, bitte! Neue Küchengeräte von der IMM
Dieser schamlose Sex-Aushang verwundert das Internet
Dieser dreiste Zettel, gefunden im Hamburger Stadtteil Sternschanze, begeistert das Netz. Gesucht wird jemand, der "ernsthaft Interesse an einem Dreier hat".
Dieser schamlose Sex-Aushang verwundert das Internet
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen
Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie ein Gericht …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert
Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare