+
Um den Müll kümmert sich niemand gerne - oft bleibt die Arbeit dann bei einer Person hängen.

Wer bringt den Müll raus?

Studentin erbost über faule Mitbewohner - was sie dann tut, feiern alle

  • schließen

Wenn es ein Thema gibt, dass in WGs für miese Stimmung sorgt, dann ist es die Aufteilung der Haushaltsarbeit - besonders wenn sich nicht alle davon angesprochen fühlen.

Wer schon einmal in einer Wohngemeinschaft gelebt hat, kennt dieses Problem wohl nur zu gut: Es gibt immer diejenigen Mitbewohner, die ihren Müll- oder Putzdienst nicht so ernst nehmen - und dann gibt es diejenigen, die diesen zähneknirschend übernehmen. Eine Studentin der University of Lancaster wollte sich dies jedoch nicht mehr länger gefallen lassen - und ließ sich eine kreative Racheaktion einfallen.

Studentin genervt von faulen Mitbewohnern - mit ihrer Rache hat wohl niemand gerechnet

Vier Wochen am Stück musste Ruth Came nämlich den Müll herausbringen, weil ihre WG-Bewohner es vergessen hatten. Doch anstatt einen wütenden Zettel zu hinterlassen oder das Problem direkt anzusprechen, ließ sie sich etwas einfallen, das ihre Mitbewohner sicher nicht so schnell vergessen werden.

Jedem der WG-Bewohner schickte sie übers Smartphone einen Link zu einer Umfrage, die ihr "sehr am Herzen" lag. Um was genau die Umfrage sich drehte, war aus der Textnachricht nicht ersichtlich. Erst beim Klick auf dem Link dämmerte den Adressaten - da ist jemand sauer.

Es handelte sich nämlich um einer Reihe von Fragen, die gezielt die Faulheit der Mitbewohner verhöhnte. Die erste lautete zum Beispiel: "Weißt du, wo sich die Mülleimer befinden?" Als Antwortmöglichkeiten konnten die Befragten mit "Natürlich, ich bin ein menschliches Wesen mit Augen" oder "LOL, was ist denn ein Mülleimer?" reagieren. Außerdem wurden die Mitbewohner gefragt, ob sie wissen, dass volle Mülleimer geleert werden sollten oder ob sie davon ausgehen, dass die "Müll-Feen" sich darum kümmern.

Auch interessant: Studentin registriert Geräusche aus dem Schrank - als sie die Tür öffnet, sieht sie Verstörendes.

Racheaktion von Studentin wird im Netz gefeiert

Eine Mitbewohnerin namens India Ellis teilte Screenshots der Umfrage über Twitter, wo der Vorfall schnell von sich Reden machte. Schon über 8.000 Mal wurde der Post geteilt. Die Nutzerin meint dazu: "Falls jemand einen Einblick ins Studentenleben haben will, meine Mitbewohnerin hat mir gerade diese Umfrage über unseren Chat geschickt."

Die anderen Twitter-Nutzer feiern Ruth und ihre Umfrage: "Diese Person braucht einen Preis", heißt es. Oder: "Da können wir mitfühlen."

Video: Mehr Plastik geht nicht - die wohl schrägste WG der Welt

Lesen Sie auch: Aus Angst vor Spinne: Studentin greift zu kuriosem Mittel.

Mit neuen Bildern! Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putz-Trick: So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette endlich los
Ums Kloputzen reißt sich keiner. Doch wenn braune Ablagerungen die Toilette verunreinigen, muss Hand angelegt werden. Welche Hausmittel helfen, lesen Sie hier.
Putz-Trick: So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette endlich los
Hier dürfen Sie Ihr Laub keinesfalls entladen - es drohen hohe Bußgelder
Zur Herbstzeit türmen sich wieder die Laubhaufen im eigenen Garten. Aber wohin mit diesen Mengen an Blättern? Ein Ort ist jedenfalls tabu.
Hier dürfen Sie Ihr Laub keinesfalls entladen - es drohen hohe Bußgelder
Paketbote trifft Kunden nicht an - und findet stattdessen kuriosen Ablageort
Weil ein Kunde zuhause nicht anzutreffen war, wurde ein UPS-Bote äußerst kreativ - und hinterließ auf der Benachrichtigungskarte eine kleine Bildbeschreibung zum Paket.
Paketbote trifft Kunden nicht an - und findet stattdessen kuriosen Ablageort
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt
Kaltes Wetter hält in Deutschland Einzug und lässt die Menschen wieder ihre Heizungen aufdrehen. Wer allerdings eine Sache vergisst, zahlt drauf.
Wer diesen Schritt beim Heizen vergisst, zahlt bares Geld drauf - und schädigt die Umwelt

Kommentare