Sanieren Mieter zum Beispiel das Badezimmer, können sie für daraus folgende Schäden am Haus in Anspruch genommen werden. Es gibt aber eine Verjährungsfrist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
+
Sanieren Mieter zum Beispiel das Badezimmer, können sie für daraus folgende Schäden am Haus in Anspruch genommen werden. Es gibt aber eine Verjährungsfrist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Urteil

Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung

Mieter müssen die Wohnung oder das Haus pfleglich behandeln. Andernfalls kann ein Vermieter Anspruch auf Schadenersatz haben. Allerdings gibt es nach Ansicht der Gerichte eine Verjährungsfrist.

Berlin (dpa/tmn) - Verursachen Mieter Schäden an der Mietsache, haben Vermieter Anspruch auf Schadenersatz. Laut Gesetz verjähren die Ansprüche in sechs Monaten. Beginn der Verjährungsfrist ist der Zeitpunkt, zu dem der Vermieter die Mietsache zurückerhält.

Was aber ist, wenn das Mietverhältnis noch läuft? Nach Ansicht des Landgerichts Berlin sind Ansprüche des Vermieters in einem solchen Fall grundsätzlich nach 30 Jahren verjährt (Az.: 64 S 51/19), wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 11/2020) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet.

In dem verhandelten Fall hatten Mieter das Bad 1981 auf eigene Faust renoviert. Sie haben in dem ursprünglich mit Holzdielen ausgestatteten Raum einen Fliesenbelag mit einem Bodenabfluss legen lassen. Im Jahr 2016 kam es zu einem erheblichen Wasserschaden in der darunterliegenden Wohnung. Es stellte sich heraus, dass über die Zeit mehrere Deckenbalken durch Feuchtigkeit beschädigt worden waren.

Richter gaben Mieter recht

Die Vermieterin verlangte Schadenersatz in Höhe von fast 40 000 Euro. Die Mieter lehnten das ab und begründeten das unter anderem damit, dass das Abwasserrohr für die Fußbodenentwässerung bereits vorhanden war, als sie das Bad umbauten.

Das Amtsgericht lehnte die Klage der Vermieterin ab, weil nicht klar sei, dass die Mieter die alleinige Ursache zu verantworten hätten. Auch die Berufung hatte keinen Erfolg. Aus Sicht des Landgerichts kommt es allerdings nicht darauf an, ob die Mieter den Schaden verursacht haben.

Der Anspruch des Vermieters sei schlicht verjährt. Denn laut Gesetz gelte eine sogenannte Verjährungshöchstfrist von 30 Jahren. Und: Auf die Frage, ob die Vermieterin nicht ohnehin den Gebäudeversicherer in Anspruch nehmen könne, komme es nicht an.

Das Urteil stammt vom 11. März 2020.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-616689/6

Paragraf 548 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Essig als Unkrautvernichter? Darum sollten Sie die Finger davon lassen
Unkraut ist jedem Hobbygärtner ein Dorn im Auge. Ein preiswertes Herbizid stellen hier Essig oder andere Hausmittel dar - allerdings sollten Sie davon die Finger lassen.
Essig als Unkrautvernichter? Darum sollten Sie die Finger davon lassen
BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten
Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs stärkt die Rechte von Mietern. Demnach dürfen in Modernisierungsumlagen keine Kosten enthalten sein, die in absehbarer Zeit für …
BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten
Schlafen trotz Hitze: Mit diesen Tipps kommen Sie in heißen Sommernächten zur Ruhe
Hitze in der Nacht macht Millionen Deutschen zu schaffen. Sie wälzen sich im Bett umher und wachen morgens gerädert auf. Dabei gibt es einfache Tipps, wie man trotz …
Schlafen trotz Hitze: Mit diesen Tipps kommen Sie in heißen Sommernächten zur Ruhe
Pflanzen im Trockenstress: Was Sie bei Wassermangel keinesfalls tun sollten
Die Dürre macht vielen Pflanzen zu schaffen - und zeigt sich in Form von Trockenstress. Bemerken Sie die Belastung durch Wassermangel, sollten Sie eine Sache unbedingt …
Pflanzen im Trockenstress: Was Sie bei Wassermangel keinesfalls tun sollten

Kommentare