+
Befallen Termiten Häuser und Wohnungen, besteht die Gefahr, dass sie unbewohnbar werden.

Schädlinge bekämpfen

Termiten: So erkennen Sie, ob Ihre Wohnung in Gefahr ist

  • schließen

So klein sie sein mögen: Termiten fressen Holz und können so ganze Wohnungen zerstören. Warum Sie bei Verdacht auf Termiten schnell handeln sollten.

In Afrika sind sie wichtige Nahrungsquelle nicht nur für Vögel, Reptilien und andere Insekten: Auch für Menschen sind sie eine gute Protein-Quelle. Doch in unseren Gefilden gelten sie als Schädlinge - und das zurecht. Haben die Insekten sich nämlich erstmal in Wohnung oder Haus eingenistet, fressen sie sich durch jedes Holzbrett, das sie finden können - und können so ganze Häuser unbewohnbar machen.

Termiten-Befall erkennen und schnell handeln

Ein weiteres Problem: Termiten vermehren sich sehr schnell. Deshalb ist es immens wichtig, dass man einen Termiten-Befall schnell bemerkt. Sind im Holz gelbliche Flecken und kleine Löcher zu sehen, sollte Sie das stutzig machen. Termiten verspeisen am liebsten Kiefer, Zypresse, Kapok, Balsa und Erle - diese Hölzer sollten Sie besonders gut im Blick behalten.

Wer sich unsicher ist, ob wirklich Termiten in der eigenen Wohnung hausen, sollte den Kammerjäger um Rat fragen. Bestätigt sich der Verdacht, gibt es folgende Mittel und Wege, die Schädlinge loszuwerden, wie unter anderem das Frauenportal Brigitte berichtet:

  • Termitenfallen: Termiten verspeisen Holz und Zellulose - Eine selbstgebaute Falle aus Karton kann einen Versuch wert sein. Dazu einfach Pappe zerschneiden, anfeuchten, übereinander stapeln und an einem Ort aufstellen, an dem Sie die Termiten vermuten. Küren die Insekten die Papp-Falle zum neuen Zuhause? Dann muss sie aus der Wohnung entfernt werden. Wiederholen Sie diesen Vorgang so oft, bis sich keine Termiten mehr einnisten.

Lesen Sie hier, wie Sie Ameisen in der Wohnung auf natürliche Weise loswerden.

  • Nematoden: Diese Fadenwürmer machen Termiten unschädlich, weil sie sich in den Termitenlarven einnisten und sie töten.
  • Sonne: Sonnenlicht mögen Termiten gar nicht - sind tragbare Möbel oder Holz-Teile befallen, tragen Sie diese einfach im Sommer nach draußen und lassen Sie sie ein paar Tage in der prallen Sonne stehen.
  • Kälte: Auch frostige Temperaturen bedeuten den Tod für Termiten.
  • Borsäure: Das Insektizid schadet den Termiten, indem es ihr Nervensystem schädigt und so zum Tod führt. Bestreichen Sie bei Verdacht auf Termiten-Befall ein Stück Holz oder Karton mit Borsäure.

Sind nicht nur ein paar Möbelstücke befallen, sondern ganze Wände und Böden, muss der Fachmann alarmiert werden. Nur ein Kammerjäger kann dann noch Abhilfe schaffen.

Auch interessant: Darum sollten Sie Spinnen zu Hause nicht töten.

jg

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie kann ich meinen Heizkörper innen reinigen?
Damit die Heizung stets einwandfrei funktioniert, sollte sie auch oft gereinigt werden - doch wie entfernt man den Dreck innen im Heizkörper am besten?
Wie kann ich meinen Heizkörper innen reinigen?
Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
Ein Wachdienst vermittelt Mietern Sicherheit. Die Kosten dafür dürfen in der Betriebskostenabrechnung aber nur unter bestimmten Voraussetzungen auftauchen.
Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
Warum lassen sich Blutflecken so schwer von Kleidung entfernen?
Blutflecken gehören zu den hartnäckigsten Flecken überhaupt, so viel ist bekannt. Aber wissen Sie auch, warum sie sich so schwer von Kleidung entfernen lassen?
Warum lassen sich Blutflecken so schwer von Kleidung entfernen?
Pflanzen im Winterquartier nicht drehen
Auch Gartenpflanzen im Winterquartier im Haus befinden sich nun in einer Ruhephase. Je nach Temperatur im Raum fällt diese besonders streng aus.
Pflanzen im Winterquartier nicht drehen

Kommentare