+
Gesundheitlich unbedenklich sind Textilien nur, wenn das Siegel "Textiles Vertrauen" den Zusatz "Öko-Tex-Standard 1000" trägt. Foto: Andreas Gebert

Tipps für nachhaltiges Shopping

Die Deutschen sollten beim Kleidungskauf mehr auf Qualität als auf Quantität setzen. Klamotten in großer Menge zu kaufen, belastet die Umwelt in den Herkunftsländern. Darauf weist die Verbraucherzentrale Hessen hin. Sie rät, beim Shoppen auf spezielle Label zu achten.

Frankfurt/Main (dpa) - Jahr für Jahr kaufen die Deutschen mehr Klamotten und horten sie in ihren Schränken. Das geht zulasten der Umwelt in den Herkunftsländern, auch an den Arbeitsbedingungen vieler Textilarbeiter gibt es Kritik.

Als Gegenmaßnahme schlagen Verbraucherschützer vor, mehr Wert auf Qualität als auf Quantität zu legen. Dabei können Textillabel helfen, über die die Verbraucherzentrale Hessen im Internet einen Überblick mit Abbildungen gibt. Ein einheitliches Siegel gibt es nicht.

Eine Auswahl:

- Naturfasern aus ökologischer Erzeugung tragen die Bezeichnung "aus kontrolliert biologischem Anbau" ("kbA"). Über die Verarbeitungsprozesse nach der Ernte sagt diese Kennzeichnung den Angaben zufolge aber nichts aus.

- Die Siegel "Global Organic Textile Standard" und "IVN zertifiziert NATURTEXTIL" kennzeichnen demnach Kleidung aus Material, das überwiegend aus kontrolliertem biologischen Anbau stammt sowie vergleichsweise umweltschonend und sozialverträglich verarbeitet wurde. Kinderarbeit ist beispielsweise ausgeschlossen, es gibt geregelte Arbeitszeiten.

- Das bekanntere Fairtrade-Siegel will garantieren, das die Baumwoll-Produzenten einen fairen und stabilen Preis erhalten haben. Auch besonders umweltschädliche Anbaumethoden sind ausgeschlossen.

- Beim Siegel "Textiles Vertrauen" gilt es laut der Verbraucherzentrale, auf den Zusatz "Öko-Tex-Standard 1000" zu achten. Die Textilien sind demnach schadstoffgeprüft sowie umweltbewusst und unter Einhaltung von Sozialstandards hergestellt.

Seite der Verbraucherzentrale Hessen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Afrikanisches Lampenputzergras: Nur noch bedingter Verkauf
Zum Schutz der Natur hat die EU kürzlich ihre Liste der invasiven Arten erweitert - unter anderem um das Afrikanische Lampenputzergras, auch als Federborstengras der Art …
Afrikanisches Lampenputzergras: Nur noch bedingter Verkauf
Investmentobjekt Wohnung - Selbst verwalten macht Arbeit
Eine Wohnung selbst zu verwalten, heißt Verantwortung übernehmen. Vermieter werden schnell zum Mädchen für alles: Mieter aussuchen, Schäden beheben, Bürokram erledigen. …
Investmentobjekt Wohnung - Selbst verwalten macht Arbeit
Mitvermietete Einbauküche: Vermieter kommt für Schaden auf
In manchen Mietwohnungen steht bereits eine Einbauküche. Werden nach einer gewissen Zeit Reparaturen notwendig, muss der Vermieter dafür aufkommen. Der Mieter muss die …
Mitvermietete Einbauküche: Vermieter kommt für Schaden auf
Lithium-Akkus sollten nicht in der Nähe von Brennbarem laden
Geräte mit Lithium-Akkus sind beliebt. Heimwerker sollten beim Aufladen jedoch vorsichtig sein, weil von dem wiederaufladbaren Speicher unter ganz bestimmten Umständen …
Lithium-Akkus sollten nicht in der Nähe von Brennbarem laden

Kommentare