1. Startseite
  2. Leben
  3. Wohnen

Totholzhaufen im Garten anlegen: Mit diesen Tipps gelingt es

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sophie Waldner

Kommentare

Totholzhaufen im Garten als Lebensraum für Totholz-Bewohner.
Ob als Nahrungsgrundlage für Pilze oder Lebensraum für Insekten und Tiere – ein Totholzhaufen im Garten ist problemlos angelegt. © F. Hecker/Imago

Ein Totholzhaufen bietet Nahrung und Lebensraum für viele Tiere. Wer einen solchen artenreichen Lebensraum im Garten schaffen will, sollte folgende Dinge beachten.

Ähnlich wie ein Reisighaufen, bietet auch der Totholzhaufen einen idealen und vor allem artenreichen Lebensraum. Während die meisten Hobbygärtner ihr Schnittgut im Frühjahr verbrennen, bauen sich andere einen Totholzhaufen. Ob Groß oder Klein, in einem Totholzhaufen siedeln sich viele Tiere an. Aber auch Pilze finden hier einen geeigneten Nährboden. Doch welche Materialien werden benötigt und wie legt man sich einen Totholzhaufen effizient an? Wir haben die Antworten.

Totholzhaufen im Garten anlegen – benötigte Materialien

Für den Totholzhaufen werden folgende Hölzer gebraucht:

Aber auch Werkzeuge werden benötigt:

Letzte Werkzeuge werden nur dann benötigt, wenn auch eine Grube gegraben werden soll. Die Schubkarre ist auch nicht zwingend notwendig, außer die Abstände, zwischen dem Holz und dem Standort für den Totholzhaufen ist zu groß.

Lesen Sie auch: Diese drei Fehler sollten Sie beim Anbau von Tomaten im Topf vermeiden.

Totholzhaufen im Garten anlegen – Standortwahl

Wer seinen Totholzhaufen ohne Grube anlegen möchte, kann dafür je nach Große bis zu zwei Stunden einplanen. Andernfalls kann es selbstverständlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. Bevor es an die Arbeit geht, sollte natürlich erst der ideale Standort ausgesucht werden. Dabei sollten Sie beachten, dass dieser nicht in einer Senke oder Mulde liegt. Das ist damit zu erklären, dass sich dort Wasser sammeln kann, was für die Tiere gefährlich* werden könnte. Zudem sollten Sie sich vorab Gedanken machen, welche Tiere Sie dort beherbergen möchten. Dementsprechend wird nämlich der passende Standort ausgewählt. Entscheidender als der Schatten- oder Sonnenplatz ist aber das Mikroklima. Eidechsen und Schlan­gen beispielsweise mögen gerne feucht und schattig leben. Andere Tiere bevorzugen dafür die Sonne.

Lesen Sie auch: Tipp für Garten und Balkon: Für diese Bereiche können Sie Essig einsetzen.

Totholzhaufen im Garten: Diese Tiere profitieren davon

Je nachdem, wie Ihr Totholzhaufen angelegt ist, können sich diese Tiere dort heimisch fühlen:

Totholzhaufen im Garten anlegen – so gehen Sie vor

Sofern Sie in Ihrem Garten die Möglichkeit haben, können Sie einen Totholzhaufen mit Grube anlegen. Dafür ist aber wichtig zu wissen, dass die Grube nach dem Ausheben mit hartem Holz sowie groben Ästen auszufüllen. Auch Laub und Moos können als Füllmenge gewählt werden. Aber selbst ohne Grube lässt sich ein artenreicher Lebensraum anlegen. Die gewählten Äste und Wurzelstücke werden dafür so übereinander gestapelt, dass sie stabil sind. Immerhin soll der Haufen nicht gleich zusammenfallen. Nach und nach werden neue Bewohner in den Totholzhaufen einziehen und dort ein neues Zuhause finden. (swa) *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Sie möchten keine Haushaltstipps verpassen?

Hier können Sie unseren Wohn-Ratgeber abonnieren

Auch interessant: Für eine erfolgreiche Ernte: Vier Ratschläge, wie Sie Gurken im Garten richtig gießen.

Auch interessant

Kommentare