+
Biokerosin als Lösung? Auf Flugreisen die Umwelt schützen zu wollen, sei ein Widerspruch in sich, sagt Antje Monshausen von Tourism Watch. Foto: Daniel Reinhardt

Tourism Watch: Umweltnutzen von Biokerosin noch völlig offen

Bonn (dpa/tmn) - Biosprit fürs Auto kennen viele inzwischen. Aber auch im Luftverkehr gibt es Versuche, auf Kerosin aus Rapsöl oder Zuckerrohr umzusteigen. Eine gute Sache für Urlauber, die etwas für die Umwelt tun wollen?

Flugzeuge, die mit Treibstoff aus Rapsöl, Zuckerrohr oder Jatropha-Pflanzen fliegen - das klingt nach Zukunftsmusik. Doch mehrere Airlines haben bereits erfolgreich Flüge mit sogenanntem Biokerosin durchgeführt - darunter die Lufthansa. Um CO2 zu sparen, will der internationale Luftfahrtverband (IATA) bis 2025 zehn Prozent des Kraftstoffbedarfs mit Biokerosin decken. Kann ein Reisender damit dazu beitragen, die Umwelt zu schonen? Antje Monshausen von Tourism Watch bei Brot für die Welt erklärt, warum das wahrscheinlich nicht der Fall sein wird.

Kann ich als Urlauber mit Biokerosin etwas für die Umwelt tun?

Monshausen: Mit Flugreisen die Umwelt zu schützen, ist ein Widerspruch in sich, der sich auch durch den Einsatz von Agro-Treibstoffen nicht auflösen lässt. Der Flugverkehr möchte den Kraftstoffen bis 2025 zehn Prozent beimischen. Ich werde als Reisender nicht entscheiden können, ob ich ein Flugzeug nehme, das mit Biokerosin fliegt. Ich habe also nicht die Wahl.

Ist Biokraftstoff denn umweltschonender als normales Kerosin?

Monshausen: Die Annahme, dass Agrotreibstoffe tatsächlich zu einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen, ist hochumstritten. Agrokerosin setzt die gleichen Schadstoffe frei wie fossiles Kerosin. Unterschiede gibt es nur bei Anbau, Verarbeitung und Transport der Rohstoffe. Aber die Pflanzen für das Biokerosin müssen gedüngt und bewässert werden, der Anbau findet oft auf guten Standorten statt. Da gibt es einige Problemfelder: Landnutzungskonflikte, Verschmutzungen, Verlust der Biodiversität und Nahrungsmittelkonkurrenz.

Ist es da nicht sinnvoller, CO2 zu kompensieren?

Monshausen: Die erste Strategie bleibt das Reduzieren: auf vermeidbare Flüge verzichten. Und auf Reisen, bei denen man auf ein Flugzeug angewiesen ist, sollte man das ausgestoßene CO2 bei einem anerkannten Anbieter wie Atmosfair oder Klimakollekte kompensieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare