Meist sind Bakterien dafür verantwortlich, wenn es in der Maschmaschine stinkt.
+
Meist sind Bakterien dafür verantwortlich, wenn es in der Maschmaschine stinkt.

Igitt, igitt!

Was tun, wenn die Waschmaschine stinkt?

Ihre Waschmaschine riecht modrig und auch Ihre Kleidung ist davon betroffen? Höchste Zeit, dem üblen Geruch den Garaus zu machen. So geht's.

Wenn es in der Wäschetrommel stinkt, sind meistens Bakterien im Spiel. Denn Restfeuchte, Waschmittelrückstände und Ablagerungen, die nach jedem Waschgang in der Maschine zurückbleiben, bilden für sie den perfekten Nährboden.

Gestank beseitigen - so klappt´s

Wer dem lästigen Geruch ein schnelles Ende bereiten will, geht so vor:

  1. Waschmittelfach auswaschen, mit einer Bürste reinigen oder komplett herausnehmen und in heißem Wasser einweichen
  2. Gummidichtungen rundherum gründlich auswischen, heißt: schön tief in die engen Mulden hineingehen
  3. Flusensieb herausnehmen und gröbere Verschmutzungen entfernen
  4. Restwasser je nach Maschinenmodell über Drehverschluss oder kleinen Schlauch in einen Eimer ablassen

Lesen Sie auch: So reinigen Sie Ihre Waschmaschine von fiesen Rückständen.

Nie mehr müffelnde Wäsche

Sie wollen es erst gar nicht so weit kommen lassen, dass Ihre Waschmaschine stinkt? Dann sorgen Sie vor. Mit diesen Tipps haben Bakterien keine Chance. Und: wo keine Bakterien, da kein Gestank.

  • Wischen Sie die Türdichtung nach jeder Wäsche ab, sodass sich erst gar kein Restwasser in der Rille ansammeln kann. Lassen Sie außerdem das Waschmittelfach und die Tür nach jedem Durchgang offen stehen, sodass die Feuchtigkeit entweichen kann.
  • Legen Sie regelmäßig einen Kochwaschgang (90 Grad) ein, zum Beispiel, wenn Sie Handtücher und Badetücher waschen. Ansonsten auch gerne Mal eine leere Waschmaschine durchlaufen lassen. Hitze tötet Bakterien und hält somit üble Gerüche fern.
  • Entkalken Sie Ihre Waschmaschine in regelmäßigen Abständen. Geben Sie hierzu einen großen Schuss Entkalker, Essig oder Essigessenz in das Weichspülfach und starten Sie die Maschine ohne Wäsche.
  • Säubern Sie auch Waschmittelschublade und Flusensieb hin und wieder, sodass sich Rückstände gar nicht erst festsetzen können.

Auch interessant: Mit diesen Waschmaschinen-Tipps vermeiden Sie müffelige Wäsche.

sm

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Auch interessant

Kommentare