Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
+
Nach dem Unterschreiben des Mietvertrags muss der Mieter eine Einzugsbestätigung abgeben.

Bei Verstoß drohen hohe Bußgelder

Neues Meldegesetz: Das muss JEDER wissen, der umzieht

Ab 1. November wird deutschlandweit ein einheitliches Meldegesetz in Kraft treten: Hier erklären wir die wichtigsten Veränderungen, die das neue Gesetz mit sich bringt.

Erstmals wird das Melderecht bundesweit einheitlich geregelt: Das Bundesmeldegesetz, das ab 1. November gilt, wird die einzelnen Meldegesetze der Länder ablösen.

Hier die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Bestätigung des Wohnungsgebers wieder nötig

Die eigentlich 2002 abgeschaffte „Wohnungsgeberbestätigung“ verpflichtet den sogenannten Wohnungsgeber, bei der An-, Ab- oder Ummeldung mitzuwirken. Der Vermieter ist verpflichtet, innerhalb von zwei Wochen nach Ein- oder Auszug eine entsprechende Bestätigung auszustellen. Die Vorlage eines Mietvertrages genügt deshalb nicht, wie das Portal mannheim24.de berichtet. Zudem ist der Vermieter berechtigt, bei der Meldebehörde nachzufragen, ob die Anmeldung ordnungsgemäß vorgenommen wurde.

Dafür wird die Meldefrist bei An-, Um- und Abmeldungen von ein auf zwei Wochen verlängert.

Aber Achtung: Wohnungsgeber ist, wer einem anderen eine Wohnung tatsächlich zur Benutzung überlässt, unabhängig davon, ob dem ein wirksamer Mietvertrag zugrunde liegt. Bei Bezug von selbstgenutztem Wohneigentum, erfolgt die Bestätigung des Wohnungsgebers als Eigenerklärung auf dem Vordruck der Wohnungsgeberbestätigung.

Wann drohen Bußgelder?

Eine Abmeldung ist frühestens eine Woche vor dem Auszug möglich und grundsätzlich nur bei einem Verzug ins Ausland erforderlich; sie muss innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde erfolgen.

Wer seinen Ein- oder Auszug nicht rechtzeitig meldet, muss mit einer Geldbuße von bis zu 1.000 Euro rechnen. Die gleiche Strafe droht dem Wohnungsgeber durch falsche oder verspätete Bestätigung.

Auch das Anbieten oder zur Verfügung stellen einer Wohnungsanschrift für eine Anmeldung ohne tatsächlichen Bezug der Wohnung wird bestraft. Dieser Verstoß kann mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Florian Römer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum laufen eigentlich manche Batterien aus?
Ob Fernbedienung oder Wecker - die Batterie ist im Haushalt unabdinglich. Doch warum laufen Sie manchmal aus? Hier erfahren Sie die Antwort.
Warum laufen eigentlich manche Batterien aus?
Darum gehören Jeans auf keinen Fall in die Waschmaschine
Vermutlich hat jeder seine Jeans schon mal in die Waschmaschine gesteckt - wie soll sie sonst sauber werden? Dabei ist es völlig unnötig und schadet sogar der Optik.
Darum gehören Jeans auf keinen Fall in die Waschmaschine
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht
Ein Mann wollte den Keller seines verstorbenes Großvaters umgestalten. Doch dort machte er eine erstaunliche Entdeckung - sein Opa hatte eine Nachricht hinterlassen.
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht
Hätten Sie's gedacht? Was Sie mit Spülmaschinen-Tabs noch reinigen können
Wer glaubt Spülmaschinen-Tabs eignen sich nur zum Reinigen des Geschirrs, hat sich getäuscht: Auch bei einem anderen Haushaltsgerät wirkt es Wunder.
Hätten Sie's gedacht? Was Sie mit Spülmaschinen-Tabs noch reinigen können

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.