+
Die Kragenfäule befällt die Rinde der Bäume. Foto: Arno Burgi

Unkraut entfernen: So bleibt der Baum gesund

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Den Bodenbereich um den Stamm eines Baumes halten Hobbygärtner am besten immer sauber und frei von Unkraut. Gerade junge Bäume, die im Rasen stehen, brauchen eine freie Baumscheibe.

Eine unkrautfreie Baumscheibe beugt dem Befall mit Wühlmäusen sowie Rindenkrankheiten wie Kragenfäule vor. Darauf weist die Gartenakademie Rheinland-Pfalz hin. Auch sollten empfindliche Baumsorten von vornherein nicht in einen Boden gepflanzt werden, der zu Staunässe neigt.

Von Kragenfäule werden vor allem Obstbäume befallen. Die Krankheit beschädigt das Rindengewebe. Hobbygärtner sollten befallene Stellen gründlich ausschneiden und das Fallobst entfernen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von diesen Putz-Tricks mit Soda haben Sie garantiert noch nicht gehört
Wieso einen teuren Reiniger kaufen, wenn es auch mit einem altbewährten Hausmittel geht? Soda ist ein absoluter Alleskönner im Haushalt - wir erklären, warum.
Von diesen Putz-Tricks mit Soda haben Sie garantiert noch nicht gehört
Stockflecken ade: Diese Mittel reinigen Wand, Matratze & Co.
Damit Stockflecken sich nicht zu einem handfesten Schimmel entwickeln, müssen sie schleunigst von Wand, Matratze, Wäsche & Co. entfernt werden. So funktioniert's.
Stockflecken ade: Diese Mittel reinigen Wand, Matratze & Co.
Diese Mittel machen Flecken in Wildlederschuhen vergessen
Wildlederschuhe sind optisch wunderschön - dafür aber schwerer zu pflegen. Damit Schlamm & Co. auf der Oberfläche keine Chance haben, sollten Sie sie oft reinigen.
Diese Mittel machen Flecken in Wildlederschuhen vergessen
Diese Tütchen sollten Sie auf keinen Fall wegwerfen
Sie sind in jedem Schuhkarton oder neu gekauften Taschen zu finden: Kleine Tütchen mit durchsichtigen Kügelchen drin. Was hat es mit ihnen auf sich?
Diese Tütchen sollten Sie auf keinen Fall wegwerfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.