+
Der Zigarettenqualm vom Nachbarbalkon stört? Dann sollte man das Thema in ruhigem Ton und ohne Vorwürfe ansprechen - vielleicht lässt sich das Problem so schon aus der Welt schaffen. Foto: Uli Deck

Unter einem Dach

So vertragen sich Raucher und Nichtraucher

Karlsruhe - Der Raucher Friedhelm Adolfs hat vor dem BGH einen Etappensieg erzielt: Sein Fall muss neu aufgerollt werden. Wohnen Raucher und Nichtraucher Tür an Tür, sorgt das immer wieder für Zoff. Eine Expertin erklärt, wie man eine Eskalation vermeidet.

Die fristlose Kündigung der Wohnung des Düsseldorfer Rauchers Friedhelm Adolfs muss neu überprüft werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch (18. Februar) entschieden. Die Richter hoben ein Urteil des Düsseldorfer Landgerichts wegen Rechtsfehlern auf und verwiesen den Fall zur erneuten Verhandlung und Aufklärung zurück.

Das Landgericht hatte es im Juni als "schwerwiegenden Pflichtverstoß" bewertet, dass der 76-Jährige nicht gelüftet und seine vollen Aschenbecher nicht geleert habe. Damit habe er die Geruchsbelästigung im Flur gefördert, hieß es. Seine Vermieterin hatte dem Raucher 2013 die Wohnung gekündigt. Als Grund nannte sie die unzumutbare Belästigung der Nachbarn durch Zigarettenqualm im Hausflur.

Unabhängig von der BGH-Entscheidung ist eines sicher: Rauchende Nachbarn können Nichtraucher ganz schön nerven. Da sitzt man am Morgen bei der ersten Tasse Kaffee, schon strömt der Zigarettenqualm durchs offene Fenster und verdirbt den Appetit. Generell gilt: Mieter müssen Rücksicht auf andere Mieter nehmen, sagt Inka-Marie Storm vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Das sei in diesem Fall tatsächlich das A und O: Denn zum einen muss der Raucher rauchen dürfen. Zum anderen darf der Nachbar durch den Qualm aber nicht beeinträchtigt werden - eine Gratwanderung.

Wichtig sei daher, dass der Nichtraucher so schnell wie möglich mit seinem rauchenden Nachbarn spricht, sobald es ihn stört. Denn frisst er den Ärger immer nur in sich hinein, ist er womöglich schon auf 180, wenn das Problem das erste Mal überhaupt zur Sprache kommt. "Dadurch schaffe ich verhärtete Fronten", erklärt Storm.

Gut ist also, das Thema in ruhigem Ton und ohne Vorwürfe anzusprechen und so auch ein Bewusstsein beim Raucher zu schaffen, dass der Zigarettenqualm stören kann, beschreibt Storm. Gemeinsam findet man vielleicht so schon schnell eine Lösung: Statt auf dem Balkon wird nun in der Küche geraucht - oder draußen vor dem Haus.

Ist es nicht möglich, sich miteinander zu arrangieren, kann der Nichtraucher eventuell seinen Vermieter einschalten. Dieser könnte den Raucher zum Beispiel abmahnen. Dafür ist aber wichtig, dass der Qualm den Nachbarn tatsächlich beeinträchtigt - die Grenzen, was hingenommen werden muss und was nicht, sind fließend. Daher kann es auch hilfreich sein, sich Rechtsbeistand zu suchen.

Handelt es sich um zwei Hauseigentümer, zwischen denen es qualmt, stehen in vielen Bundesländern auch Schlichtungsstellen zur Verfügung. Bei diesen sollen nachbarschaftliche Streitigkeiten ausgeräumt werden.

(dpa/tmn)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare