Urteil: Hausbesitzer haften nicht immer für Dachlawinen

München - Für Schäden durch Dachlawinen müssen Hausbesitzer nicht immer haften. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Entscheidung des Münchner Amtsgerichts hervor.

Geklagt hatte ein Autofahrer, dessen Wagen in München auf einem öffentlichen Parkstreifen stand und von einem abgebrochenen Eiszapfen beschädigt wurde, der von einem Hausdach fiel. Die 2216 Euro für die Reparatur verlangte der Autofahrer von dem Hausbesitzer, doch dieser lehnte ab – zu Recht, wie das Gericht urteilte. Das Haus sei vorschriftsmäßig mit Schneefanggittern ausgestattet gewesen. Damit sei der Hausbesitzer seiner Verkehrssicherungspflicht nachgekommen. Zur Zeit des Unfalls sei zudem das Wetter schön gewesen und es habe kein Schnee auf den Straßen gelegen. Eine erhöhte Gefahr durch Dachlawinen, die das Aufstellen von Warnschildern erfordert hätte, sei nicht absehbar gewesen. (Az.: 132 C 11208/08).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geniale Putz-Tricks: Damit wird echt alles sauber
Ventilator mit Kissenbezügen entstauben oder die Fusselrolle übers Fliegengitter rollen: Diese fünf Putz-Tricks sind genial und praktisch zugleich.
Geniale Putz-Tricks: Damit wird echt alles sauber
Haustiere in der Wohnung: Kennen Sie Ihre Rechte?
Viele Menschen halten Haustiere in der Wohnung. Doch nicht jeder Vermieter ist damit einverstanden. Hier lesen Sie, was erlaubt ist und was nicht.
Haustiere in der Wohnung: Kennen Sie Ihre Rechte?
Zaubernuss braucht viel Platz
Sie ist die Attraktion im Winter-Garten: Die Zaubernuss blüht ausgerechnet zur kältesten Zeit. Und nicht nur das, die Blüten duften auch. Wer diese Pflanze ebenfalls in …
Zaubernuss braucht viel Platz
IMM Cologne: Sideboard ersetzt immer öfter den Schrank
Die Gestaltung von Wohnzimmermöbeln unterliegt wechselnden Trends. Warum der gute alte Schrank mittlerweile nicht mehr angesagt ist, zeigt die Internationale Möbelmesse …
IMM Cologne: Sideboard ersetzt immer öfter den Schrank

Kommentare