+
Wenn die Polizei eingreifen muss: Wer seine Nachbarn körperlich angreift, stört den Hausfrieden erheblich. Der Vermieter kann dem rabiaten Hausbewohner daraufhin die Wohnung kündigen.

Vermieter-Ratgeber

Urteil: Prügelnder Mieter muss mit Kündigung rechnen

Vermieter können ihren Mietern die Wohnung kündigen, wenn diese gewalttätig gegen Nachbarn vorgegangen sind. Das entschied zuletzt ein Gericht.

München - Prügelnde Mieter müssen damit rechnen, dass ihnen die Wohnung gekündigt wird. Das gilt insbesondere dann, wenn sie gewalttätig gegen ihre Nachbarn vorgehen. Denn in diesem Fall wird der Hausfrieden erheblich gestört, befand das Amtsgericht München.

In dem verhandelten Fall hatte der Mieter einer Ein-Zimmer-Wohnung einen Nachbarn und dessen Freund im Treppenhaus angegriffen. Bei einem heftigen Handgemenge wurde der Nachbar so schwer verletzt, dass er einen Monat im Krankenhaus lag. Die Vermieter kündigte dem rabiaten Mieter daraufhin. Da der Mann aber seine Wohnung nicht räumen wollte, landete der Fall vor Gericht.

Die Kündigung war nach Ansicht der Richter gerechtfertigt. Mit seinem Verhalten habe der Mieter den Hausfrieden so sehr gestört, dass dem Vermieter die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann. Seit dem Vorfall sei nicht nur der geschädigte Nachbar, sondern auch andere Mitmieter so verängstigt, dass sie ausziehen wollen. Dieses Mietverhältnis fortzusetzen, sei für den Vermieter nicht zumutbar.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Den richten Schraubendreher finden
Sie gehören zum Heimwerker wie die Kälte zum Winter: Schraubendreher liegen in jeder Werkzeugkiste. Wer sich neue kauft, sollte auf jeden Fall testen, wie gut sie in der …
Den richten Schraubendreher finden
Zweig mit Knospen erst ins Kühle stellen
Gartenbesitzer müssen nicht bis zum Frühling warten, um sich an der Blüte der Zierkirsche zu erfreuen. Bereits jetzt können sie sich ein paar Zweige in die Vase stellen. …
Zweig mit Knospen erst ins Kühle stellen
Umweltschutz: Viele essen weniger Fleisch
Fleisch zu produzieren, erzeugt Treibhausgase und fördert die Abholzung von Wäldern: Aus verschiedenen Umweltgründen verzichtet jeder zweite Deutsche hin und wieder …
Umweltschutz: Viele essen weniger Fleisch
Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün
Paradiesisch soll es wirken, wie im Garten Eden: Tapeten in Dschungel-Optik sollen die Natur in die eigenen vier Wände holen. Doch Vorsicht, die Wandverkleidung wird …
Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün

Kommentare