Verbände fordern mehr Anreize für Energiesparen

Berlin - Bund und Länder sollen energiesparende Gebäudesanierungen steuerlich besser fördern - das verlangen Interessenvertreter in einer Gemeinschaftsaktion.

“Die bislang zugesagten Fördermittel für Gebäudesanierungen reichen bei weitem nicht aus“, sagte der Sprecher des Deutschen Mieterbundes, Ulrich Ropertz, am Donnerstag in Berlin. Gemeinsam mit der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF), der IG BAU und dem Umweltverband NABU forderte er bessere Abschreibungsmöglichkeiten vor allem für Eigenheimbesitzer und “kleinere“ Vermieter. Dies schaffe mehr Anreize für eine energetische und oftmals teure Sanierung.

Eine entsprechende Gesetzesinitiative der Regierung war im Juli am Widerstand der Länder gescheitert. Der Gesetzentwurf hatte vorgesehen, dass Hauseigentümer bis zu zehn Prozent der Sanierungskosten von der Steuer absetzen können. Die Länder waren unter anderem nicht damit einverstanden, dass sie die Steuerausfälle mittragen sollten. Robert Feiger, stellvertretender Vorsitzender der IG BAU, hält Steueranreize für den effektivsten Weg, Hausbesitzer von Sanierungen zu überzeugen: “Kein Trieb ist bei Deutschen so stark ausgebildet wie der Steuerspartrieb.“ Er verwies auch auf eine konjunkturfördernde Wirkung: Nach Berechnungen der IG Bau könnten bis zu 100 000 Arbeitsplätze im Bereich der Gebäude-Energieeffizienz entstehen.

Umfassenden Gebäudesanierungen seien eine Gemeinschaftsaufgabe, sagte auch Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (NABU). Wenn der Energiebedarf sinke, müsse weniger in den Netzausbau investiert werden. “So kann man den Ausstieg aus der Atomenergie wegsparen“, argumentierte er.

Der Mieterbund mahnte aber auch an, dass die klimafreundlichen Sanierungen nicht ausschließlich zulasten der Mieter gehen dürften. Nach derzeitigem Recht können Vermieter elf Prozent der Sanierungskosten auf die Jahresmiete umlegen. “Sanierte Wohnungen müssen bezahlbar bleiben“, betonte Ropertz. “Die Mieterhöhung muss an den Erfolg der Sanierung gebunden werden, nicht an die Kosten - denn die Mieter sparen ja wieder bei den Heizkosten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gewitterregen: Übertöpfe und Untersetzer ausleeren
Eigentlich können die meisten Pflanzen einen Schauer im Sommer gut vertragen. Doch nach Starkregen müssen Übertöpfe und Untersetzer möglichst schnell geleert werden, …
Nach Gewitterregen: Übertöpfe und Untersetzer ausleeren
Gericht: Blickdichter Zaun ist nicht zwingend verunstaltend
Sie mögen Ihren Nachbarn nicht? Stellen Sie doch einen blickdichten Zaun auf. Auch wenn ein solcher Zaun nicht unbedingt jedermanns Geschmack trifft - ein Verstoß gegen …
Gericht: Blickdichter Zaun ist nicht zwingend verunstaltend
Dieser Zettel entlarvt ekliges Verhalten eines Nachbarn
Eine verwahrloste Matratze im Hausflur brachte einen selbsternannten "Matratzenliebhaber" auf die Palme - in einem Aushang geht er nun auf seinen Nachbarn los.
Dieser Zettel entlarvt ekliges Verhalten eines Nachbarn
Pinsel am Farbtopf mit Hilfe von gespanntem Band abstreichen
Beim Malern tropft oft etwas Farbe daneben. Wer nicht aufpasst, verteilt die Kleckse schnell im ganzen Raum. Mit einem simplen Trick und wenig Material lässt sich dieses …
Pinsel am Farbtopf mit Hilfe von gespanntem Band abstreichen

Kommentare